Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Wirtschaft weniger geschrumpft als erwartet

Die Talfahrt der US-Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal des Jahres stärker verlangsamt als angenommen. Die größte Volkswirtschaft der Welt schrumpfte von April bis Juni aufs Jahr hochgerechnet nur noch um 0,7 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in seiner dritten und endgültigen Schätzung mitteilte. Es war das beste Ergebnis in mehr als einem Jahr.

In der zweiten Schätzung war noch von einem einprozentigen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausgegangen worden. Experten hatten als endgültiges Ergebnis ein Schrumpfen um 1,2 Prozent erwartet. Im ersten Quartal war das BIP um 6,4 Prozent zurückgegangen.

Wirtschaftsexperten sehen sich durch das unerwartet milde Schrumpfen im zweiten Quartal in ihrer Erwartung bestätigt, dass sich die Konjunktur auf einem Erholungskurs befindet. Demnach wirkten sich staatliche Konjunkturmaßnahmen, vor allem die – inzwischen ausgelaufene – Auto-Abwrackprämie und Hilfen für Immobilien- Erstkäufer, stimulierend auf den Produktionsbereich und Häusermarkt aus.

Allerdings dämpft die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit weiterhin die Kauflaune der Amerikaner und drückt damit nach übereinstimmenden Einschätzungen der Experten und auch der Notenbank (Fed) das Tempo beim Konjunkturaufschwung.

US-Präsident Obama wollte am Mittwoch neue Programme zur Stützung des Erholungsprozesses bekanntgeben. Nach Medienberichten wurde erwartet, dass es dabei um Maßnahmen zur Befreiung der Finanzfirmen von Giftpapieren und um die Stützung des Häusermarktes geht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • US-Wirtschaft weniger geschrumpft als erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen