AA

US-Präsident Obama überraschend in Bagdad eingetroffen

US-Präsident Barack Obama ist am Dienstag überraschend nach Bagdad gereist. Der Präsident werde die US-Truppen besuchen und auch persönlich mit dem irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki und dem irakischen Präsidenten Jalal Talabani Gespräche führen, so der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs.

Der Irak-Besuch Obamas im Anschluss an seine einwöchige Europareise war aus Sicherheitsgründen nicht vorher bekanntgegeben worden, überrascht andererseits auch nicht.

Als Gründe für den Abstecher nannte Gibbs die Nähe zum Irak, die Absicht, mit der irakischen Führung über die politische Zukunft zu sprechen und den Wunsch des Präsidenten, den Truppen seine Wertschätzung zu demonstrieren. “Unsere Männer und Frauen, die sowohl im Irak als auch in Afghanistan stets in Gefahr sind, verdienen unseren größten Respekt und größte Anerkennung”, sagte er.

Im Büro von Ministerpräsident al-Maliki in Bagdad hatten Beobachter schon Dienstagmittag hektische Aktivitäten bemerkt. “Es herrscht Ausnahmezustand”, sagte ein Journalist. Die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak meldete, der Präsident des kurdischen Autonomiegebietes im Nordirak, Massud Barsani, und der Ministerpräsident der Kurden, Nechirwan Barsani, seien am Dienstag überraschend in Bagdad eingetroffen.

Die “Air Force One” landete den Angaben des Weißen Hauses zufolge um 16.42 Ortszeit (15.42 MESZ) auf dem Flughafen von Bagdad. Obama kam aus Istanbul, der letzten Station seiner achttägigen Europareise. Der US-Präsident wollte noch am Dienstagabend weiter nach Washington reisen, so zumindest die offiziellen Angaben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • US-Präsident Obama überraschend in Bagdad eingetroffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen