Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Polizist fesselte hyperaktives Schulkind

Der Sheriff fesselte zwei hyperaktive Kinder
Der Sheriff fesselte zwei hyperaktive Kinder ©APA
Ein US-Sheriff hat einem Medienbericht zufolge zwei hyperaktive Kinder gefesselt. Einer der Vorfälle in einer Volksschule in Covington (Kentucky) wurde auf einem Handy-Video festgehalten, das der Sender CNN am Dienstag veröffentlichte. Es zeigt einen weinenden Buben, dem Handschellen an den Oberarmen auf dem Rücken angelegt sind. "Au, das tut weh", hört man den Achtjährigen schluchzen.

CNN zufolge wurden dem Kind die Fesseln erst nach 15 Minuten abgenommen. Der Sender berief sich auf die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU, die Klage gegen den Sheriff eingereicht hat. Die beiden Kinder leiden demnach unter ADHS – also einer Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung.

Sheriff ist Aufsichtsperson in der Schule

Laut der Klageschrift gab der in der Schule als Aufsichtsperson angestellte Sheriff an, der Bub habe versucht, ihn mit dem Ellbogen zu treffen. “Du kannst nicht so gegen mich ausholen”, hört man den Beamten sagen. “Wenn du die Handschellen loswerden willst, musst du dich ordentlich verhalten und mich nett darum bitten.”

Dem CNN-Bericht zufolge ging der Sheriff in einer zweiten Schule gleich zweimal auf die gleiche Weise gegen eine Neunjährige vor. Auch sie sei an den Oberarmen gefesselt worden, weil die Handschellen für ihre schmalen Gelenke zu weit gewesen wären, und sie habe ebenfalls Schmerzen gehabt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • US-Polizist fesselte hyperaktives Schulkind
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen