US-Ostküste wappnet sich gegen "Ophelia"

Der Hurrikan "Ophelia", der sich weiter auf die Ostküste der USA zubewegt, dürfte laut Schätzungen der Behörden in dem betroffenen Bundesstaat North Carolina bis zu zwei Tage lang etwa 700.000 Menschen bedrohen.

Das Zentrum des Sturms lag bis Donnerstagmorgen (MESZ) etwa 32 Kilometer süd-südöstlich von Cape Lookout in North Carolina.

Es wurde erwartet, dass der Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 136 Kilometern pro Stunde im Laufe des Tages Cape Lookout erreicht und sich anschließend der Inselgruppe Outer Banks nähert. Eine 19-jährige Frau kam ums Leben, als sie mit ihrem Auto von einer überschwemmten Straße rutschte.

Wegen der Ausläufer „Ophelias“ wurden an Teilen der Küste North Carolinas Schulen, Häfen und Geschäfte geschlossen sowie Fährverbindungen ausgesetzt. Mehr als 123.000 Menschen waren ohne Strom, 1.700 wurden in Notunterkünften untergebracht. Die Fluten nagten an Stränden und überfluteten Straßen. Vorhersagen zufolge könnten die Winde noch stärker werden, Bäume entwurzeln und die Küstengebiete mit Sturmfluten überschwemmen. Die Behörden ordneten vorsorglich die Evakuierung einiger Inseln und Gemeinden in Küstennähe an.

Die Behörden warnten vor einer 3,30 Meter hohen Flutwelle entlang der ganzen Küste und forderten die Bevölkerung auf, hochwassergefährdete Gebiete zu verlassen.

„Wenn Sie die Warnung vorher nicht beachtet haben, lassen Sie es mich noch einmal klar sagen: ’Ophelia’ ist ein gefährlicher Sturm“, sagte der Gouverneur North Carolinas, Mike Easley, in Raleigh. Der Hurrikan näherte sich nur mit einem Tempo von elf Kilometern pro Stunde der Küste, wie der Nationale Wetterdienst in Raleigh mitteilte. Bei diesem langsamen Tempo werde „Ophelia“ mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern vermutlich 48 Stunden in North Carolina wüten. Auf der Insel Ocean Island Beach wurden 15 Meter einer Uferstraße von Wellen weggewaschen.

„Ophelia“ donnert gegen Küste der Outer Banks

Mit peitschenden Winden, schweren Regenfällen und heftiger Brandung ist Hurrikan „Ophelia“ an der Küste des US-Bundesstaates North Carolina entlang gezogen. Auf der Landzunge Outer Banks vor dem Festland donnerten große Wellen gegen die hölzernen Anglerstege.

Mehrere Straßen auf der schmalen Landzunge vor der Festlandküste wurden überschwemmt. Viele Brücken wurden wegen des starken Windes gesperrt. Zahlreiche Bewohner und praktisch alle Touristen hatten die Gegend nach Evakuierungsaufrufen der Behörden bereits verlassen.

Die Outer Banks gehören zu den beliebtesten Ausflugs- und Urlaubszielen an der US-Ostküste. Experten befürchteten, dass der Sturm auch Seewasser in den Flüssen hochdrücken und damit auch weiter landeinwärts für Überschwemmungen sorgen könnte.

Der Gouverneur von North Carolina, Mike Easley, sagte, die Nationalgarde habe vier Sammelpunkte eingerichtet. Dorthin sollen vor allem ältere Menschen und Bewohner aus tiefer gelegenen Gebieten in Sicherheit gebracht werden. In ganz North Carolina öffneten mehr als 60 Notunterkünfte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • US-Ostküste wappnet sich gegen "Ophelia"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen