AA

US-Bundesstaat Iowa an Stelle im Stadion Birkenwiese

Magdalena Keck will Profifußballerin werden
Magdalena Keck will Profifußballerin werden ©privat
Profifußballerin zu werden ist das große Ziel von der Höchsterin Magdalena Keck
Magdalena Keck will Profifußballerin werden
NEU

Ihren großen Traum, Profifußballerin, will sich Magdalena Keck ab Sommer mit dem Umzug in die USA erfüllen. Dafür beginnt sie ein Studium an der State University im Bundesstaat Iowa. Die Höchsterin ist damit schon die dritte Vorarlbergerin, die das Land der unbegrenzten Möglichkeiten für die große Leidenschaft Fußball nutzen möchte. Mit der Röthnerin Carina Gasparini (23) und der Schrunserin Leonie Salzgeber (18) sind bereits zwei heimische Fußballerinnen in den Vereinigten Staaten, spielen und studieren an den Universitäten in New Jersey und South Alabama.

Ab Sommer ist Keck die Dritte im Bunde, denn die 19-Jährige hat sich für vier Jahre verpflichtet. Noch ist sich die derzeit für den FC Dornbirn spielende Stürmerin bezüglich des Studienzweiges unsicher, dass sie am Fußballplatz auch in Übersee weiter für Tore sorgen möchte, ist ihr Plan. Eingefädelt hat den Wechsel die Agentur von Salzgeber, mit der Keck vor deren Abgang beim FC Dornbirn spielte. „Der Sport“, so erzählt die Absolventin des Gymnasiums in Lustenau, „hat in den USA einfach einen ganz anderen Stellenwert. So habe ich die einmalige Chance, Schule und Sport bestmöglich zu vereinbaren“. Voller Vorfreude blickt sie deshalb einem neuen Lebensabschnitt entgegen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es für mich eine perfekte Gelegenheit ist, Erfahrungen zu sammeln und in meiner Persönlichkeit zu reifen“. Mittels Internet hat sie sich in den vergangenen Wochen den Campus der Iowa State University in Ames, rund 555 km westlich von Chicago, genau angesehen – und war sofort begeistert.

Frühe Fußballleidenschaft

Den Fußball hat Magdalena Keck schon im zarten Alter von fünf Jahren für sich entdeckt. Da sollte es auch keine Rolle spielen, dass sie im Verein bis zur U-16-Mannschaft gemeinsam mit den Buben spielen musste. Im Frauenfußball angekommen sorgt sie nunmehr seit zweieinhalb Jahren mit ihren Toren beim FC Dornbirn für Furore. Schnelligkeit und Fitness zählen neben ihrer Torgefährlichkeit zu ihren Stärken. Mit dem Verein den so sehr angestrebten Aufstieg in die zweithöchste österreichische Spielklasse zu schaffen, ist ihr großes Ziel bis zur Abreise. Deshalb hofft sie alsbald auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen. Immerhin will die Topstürmerin ihren bislang 68 Treffern für das Damenteam der Rothosen noch weitere Tore hinzufügen. Dabei hätten es schon jetzt ein paar mehr sein können, wenn sie nicht zwischenzeitlich aufgrund muskulärer Probleme für einige Wochen außer Gefecht gewesen wäre. Zudem schmerzt allein der Gedanke, die Mannschaft aufgrund der Corona Pandemie möglicherweise ohne weiteres Spiel verlassen zu müssen, wie Keck zugibt. „Der FC Dornbirn ist für mich mehr als ein Klub. Das Trainerteam mit Günther Kerber und Norbert Lammer hat viel dazu beigetragen, dass ich mich fußballerisch entwickeln konnte. Die Zeit wird für mich unvergesslich und lehrreich zugleich bleiben. Und so fällt mir der Abschied nicht leicht. Die Ladies werden immer einen Platz in meinen Herzen haben“.

Die rasante Entwicklung von Keck ist auch den Trainern des Österreichischen Fußballbundes (ÖFB) nicht verborgen geblieben. Zu verschiedensten Lehrgängen der Unter-19-Nationalmannschaft war sie bereits eingeladen. Jetzt erfolgt der nächste Schritt, auch dank der Unterstützung der Familie. „Sie alle freuen sich mit mir, dass ich die Chance habe, meinen Traum zu verwirklichen.“ Kein Wunder, ist die Familie Keck doch fußballbegeistert. Denn auch ihre Brüder Maximilian und Julius jagen dem runden Leder nach.

ZUR PERSON

MAGDALENA KECK

GEBOREN 15. Februar 2002 in Dornbirn

BERUF 2020 erfolgreicher Maturaabschluss am BG Lustenau

FAMILIE ledig, Vater: Günter; Mutter: Ruth Keck-Schobel, Brüder: Maximilian und Julius

VEREINE FC Höchst, VFV U-14-Mädchenauswahl, FC Dornbirn

LEBENSMOTTO „Zieh dein Ding durch und bleib standhaft, egal was andere sagen“

HOBBYS Fußball, Freunde treffen, Fotografieren, puzzeln

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • US-Bundesstaat Iowa an Stelle im Stadion Birkenwiese
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen