AA

US-Bürger verklagen Nordkorea

©EPA
Eine Gruppe von US-Bürgern, die während des Libanon-Konflikts zwischen Israel und der schiitischen Hisbollah-Miliz im Jahr 2006 verletzt wurden, hat eine Sammelklage gegen Nordkorea eingereicht.

Die 30 Kläger verlangten von Nordkorea Schadensersatzzahlungen in Höhe von mehr als hundert Millionen Dollar (rund 75 Millionen Euro), teilte die Anwältin der Gruppe, Nitsana Darshan-Leitner, am Freitag mit.

Die Kläger geben an, während des Konflikts durch Hisbollah-Raketen verletzt worden zu sein. Die Geschoße seien in unterirdischen Bunkern gelagert worden, bei deren Bau das kommunistische Regime in Pjöngjang der Schiiten-Miliz geholfen habe. Damit könne Nordkorea finanziell zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Klage wurde bei einem Bundesgericht in Washington eingereicht. Israel hatte nach der Entführung von zwei seiner Soldaten im Sommer 2006 einen Krieg gegen die schiitischen Hisbollah-Milizen im Libanon geführt, bei dem auf libanesischer Seite mehr als 1.200 Menschen, auf israelischer Seite etwa 160 Menschen starben. Während des Konflikts schoss die Hisbollah Hunderte Raketen auf Israel ab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • US-Bürger verklagen Nordkorea
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen