Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Armee tötet 13 Iraker

Bei neuer Gewalt im Irak sind am Mittwoch mindestens 13 Menschen getötet worden. Die US-Armee tötete bei einem Einsatz in der Rebellenhochburg Bakuba acht Menschen.

Sie sprach später von „bedauerlichen“ Tötungen und erklärte, die Zahl der Extremisten unter den Opfern sei unklar.

Eine radikale Organisation sunnitischer Geistlicher erklärte, die Soldaten hätten ein „terroristisches Massaker“ verübt. Bei einem Bombenanschlag in einem schiitischen Teil Bagdads kamen fünf Menschen ums Leben, acht weitere wurden verletzt. Der Sprengsatz explodierte in einem Auto nahe einem belebten Markt.

Das US-Militär erklärte, die Soldaten seien während einer Razzia in Bakuba von einem Gebäude aus beschossen worden. Sie hätten das Feuer erwidert und zwei Männer getötet. Dann hätten sie Verstärkung angefordert. Bei dem folgenden Luftangriff seien zwei weitere Männer und vier Frauen getötet worden. Nachbarn und Angehörige zufolge handelte es sich bei den Opfern um sieben Mitglieder einer Familie sowie einen Nachbarn, die gerade das Morgenmahl des Fastenmonats Ramadan zubereitet hätten.

Die US-Armee erklärte, die Streitkräfte bemühten sich darum, die Risiken für Zivilisten während der Fahndung nach Terroristen so gering wie möglich zu halten. Allerdings brächten Terroristen bereitwillig unschuldige Frauen und Kinder in Gefahr.

Die Gegend in und um Bakuba gilt als eine der unsichersten im Irak. Der US-Angriff könnte die Spannungen in dem Gebiet weiter verschärfen. Zahlreiche Bewohner der Provinz Dijala nördlich von Bagdad sind den US-Streitkräften feindlich gesinnt, Extremisten der Al-Kaida haben dort starken Einfluss. Der Irak steht wegen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der unterschiedlichen moslemischen Glaubensrichtungen und Anschläge von Extremisten am Rande eines Bürgerkriegs.

Angesichts der schwierigen Sicherheitslage ist unklar, wann die irakische Armee die Verantwortung für die Sicherheit des Landes übernehmen können. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld wollte am Mittwoch keinen Zeitplan dafür nennen, bis wann irakische Kräfte im ganzen Land die US-Soldaten ablösen können. Die Pläne eines Abzugs der 142.000 US-Soldaten aus dem Irak scheiterte bisher an der anhaltenden Gewalt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • US-Armee tötet 13 Iraker
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen