Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Cain: Urteil gegen Mutter auf zehn Monate unbedingt erhöht

Urteil gegen Cains Mutter erhöht.
Urteil gegen Cains Mutter erhöht. ©VOL.AT/Hofmeister
Das Oberlandesgericht Innsbruck hat am Donnerstag die Strafe für die Mutter des zu Tode geprügelten Cain auf 30 Monate, davon zehn unbedingt, erhöht. Das "sehr schwerwiegende Vergehen" rechtfertigte für Richterin Ingrid Brandstätter die Erhöhung der Strafe.
Fall Cain: Höhere Strafe für Mutter?
Cains Mutter verurteilt
Aleksandra N. bekennt sich schuldig
Verteidiger kämpft weiter
Mordurteil gegen Milosav M. bestätigt
Alles zum Fall Cain

Die Mutter war Ende Mai 2012 am Landesgericht Feldkirch wegen Quälens und Vernachlässigens Unmündiger zu zwei Jahren Haft, davon acht Monate unbedingt, verurteilt worden. Dem von Staatsanwalt Wilfried Siegele beantragten Fußfesselverbot gab die Richterin nicht statt. Das Urteil ist rechtskräftig.

“Man muss bei der Sache bleiben”

“Ich werte die Belastung durch den Verlust Ihres Kindes durchaus als mildernd, aber man muss bei der Sache bleiben und die Realität so sehen wie sie ist”, begründete die Richterin das Urteil gegenüber der Angeklagten. Die Mutter habe gewusst, dass ihre beiden Kinder von ihrem Freund geschlagen worden seien und habe trotzdem nicht gehandelt, meinte Brandstätter. “Deshalb ist ihr Schuldgehalt am obersten Rand zu sehen”, erklärte sie.

Verteidiger German Bertsch hatte zuvor betont, dass die Angeklagte bereits seit November 2011 wieder mit ihrem älteren Sohn zusammenlebe und eine “gute Mutter” sei. “Meine Mandantin sieht ein, dass sie versagt hat und mitschuldig ist, aber sie litt damals an einem schweren depressiven Erschöpfungszustand”, erläuterte Bertsch. Zudem wäre eine Freiheitsstrafe vor allem für Cains Bruder schädlich.

Mutter bekannte sich schuldig

Die Berufung der Angeklagten gegen das erstinstanzlich zugesprochene Trauerschmerzensgeld in der Höhe von 5.000 Euro wurde abgelehnt. Die Mutter hatte sich in erster Instanz vor dem Landesgericht Feldkirch schuldig bekannt, ihre beiden Kinder im Stich gelassen zu haben, als diese von ihrem damaligen Lebensgefährten geschlagen wurden. Ihr jüngerer Sohn, der dreijährige Cain, starb im Jänner 2011 infolge der Misshandlungen. Der Freund der Mutter wurde Ende März 2012 wegen Mordes nicht rechtskräftig schuldig gesprochen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fall Cain: Urteil gegen Mutter auf zehn Monate unbedingt erhöht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen