AA

Urgewalten beim Montafoner Sommer

Kulturfestival Montafoner Sommer
Kulturfestival Montafoner Sommer
Schruns. Das Kulturfestival Montafoner Sommer hat in den vergangenen zwei Wochen wieder für kulturellen Genuss der Extraklasse gesorgt.

Zahlreiche begeisterte Besucher haben in 15 Tagen bei 21 verschiedenen Veranstaltungen ein breites, spannendes und sehenswertes Kulturschaffen im Montafon erlebt, dass von Festivalleiter Nikolaus Netzer unter dem Motto “GHUPFT wia GSPRONGA” zusammengestellt wurde. “Wir sind sehr zufrieden mit dem sehr großen Zuschauerinteresse”, sagt Susanne Juen-Aczel vom Organisationskomitee. “Vor allem die durchwegs positiven Rückmeldungen sind ein Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind.” Wenngleich rein von den Besucherzahlen her ein leichter Rückgang gegenüber dem Jubiläums-Festival vom Vorjahr zu verzeichnen ist.
Zeitgenössische Oper
Während bis weit über die Montafoner Grenzen hinaus das vielseitige Programm des heurigen Montafoner Sommers unter anderem mit japanischer und heimischer Volksmusik, Jazz, moderner Kirchenmusik und der fast vergessenen Oper “Das rote Käppchen” von Karl Ditters von Dittersdorf noch in den Ohren der begeisterten Besucher klingt, arbeitet das Team vom Montafoner Sommer bereits am Programm für das Kulturfestival im Sommer 2010. Mit “Urgewalten” steht auch das Motto für das nächstjährige Festival bereits fest.
In enger Zusammenarbeit mit dem Heimatmuseum Montafon und dem Kunstforum wird das Thema passend aufgearbeitet und mit der Oper “Die Flut” von Boris Blacher auch der Sprung von der Barockoper in diesem Jahr zu einer zeitgenössischen Oper im Festivaljahr 2010 geschaffen. “Wir freuen uns schon sehr auf den Montafoner Sommer 2010 und versprechen auch im kommenden Jahr auf allen Ebenen den bis dato gewohnt hohen Kulturgenuss beim Kulturfestival im Montafon”, so Festivalleiter Nikolaus Netzer abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Urgewalten beim Montafoner Sommer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen