AA

Uran-Brief zu Bush-Besuch

Zum Besuch von US-Präsident Bush in Brüssel vor zwei Wochen haben Unbekannte fünf Briefe mit Uranpulver an offizielle Stellen verschickt. Die Strahlung sei sehr niedrig gewesen und habe niemand gefährdet.

Das teilten die belgischen Behörden mit. Die Briefe seien an den königlichen Palast, das Außenministerium, das Europäische Parlament, die NATO und die US-Botschaft gerichtet gewesen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Uran-Brief zu Bush-Besuch
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.