Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterwasser-Wald birgt medizinische Wunder

Forscher verstauen einen der geborgenen Baumstämme und konservieren ihn für spätere Untersuchungen.
Forscher verstauen einen der geborgenen Baumstämme und konservieren ihn für spätere Untersuchungen. ©oceanexplorer.noaa.gov Foto: Brian Helmuth
Bakterien aus einem prähistorischen Wald könnten der Schlüssel für ein Mittel gegen Krebs sein - unter anderem.

US-Forscher haben an der Küste des Bundesstaates Alabama unter Wasser die Überreste eines prähistorischen Waldes entdeckt.

Der entdeckte Urwald wuchs vor etwa 60.000 Jahren an der Küste des Golfs von Mexiko. Seitdem stieg dort der Meeresspiegel, was zur Überflutung des Waldes führte.

2004 trieb Hurrikan "Ivan" mehrere Baumstämme vom Meeresboden an die Küste, wodurch die Wissenschaftler auf den Unterwasser-Wald aufmerksam wurden. Das Holz sei nach Angaben der Forscher äußerst gut erhalten.

Neue Medikamente

Mehr als 300 lebende Organismen, denen die am Meeresboden konservierten Bäume einen Lebensraum gaben, entdeckten die Wissenschenschaftler. Aus früheren Bohrmuschel-Studien konnte bereits ein Antibiotikum hergestellt werden. Im besten Fall können die jetzt neu entdeckten Bakterien sogar zur Herstellung von Schmerzmitteln oder zur Krebsbekämpfung dienen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Unterwasser-Wald birgt medizinische Wunder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen