AA

Untersuchungsbericht über Papst-Attentat

Wollte Moskau Papst Johannes Paul II. töten lassen, weil er die polnische Gewerkschaft "Solidarität" unterstützte und den Kommunismus in Osteuropa bekämpfte?

Die seit langem kursierende Theorie, die niemals vor einem Gericht bestätigt werden konnte, erhält jetzt von dem Vorsitzenden eines italienischen Parlamentsausschusses, der die Affäre drei Jahre lang untersuchte, neue Nahrung.

Nach dem vorläufigen Untersuchungsbericht agierte der Türke Mehmet Ali Agca, der am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz auf das Kirchenoberhaupt schoss und es lebensgefährlich verletzte, in Komplizenschaft mit ostdeutschen und bulgarischen Geheimagenten auf direkte Anweisung des damaligen sowjetischen Staats- und Parteichef Leonid Breschnjew.

Laut dem Senator Paolo Guzzanti, der Mitglied von Ministerpräsident Silvio Berlusconis rechtsgerichteter Regierungspartei ist, ist der Ausschuss „ohne jeden Zweifel“ zu der Überzeugung gelangt, dass die Sowjetführung die Initiative ergriff, um Karol Wojtyla aus dem Wege zu räumen.

Diese Ansicht wird jedoch nicht von allen Mitgliedern des so genannten Mitrochin-Ausschusses geteilt, der von Berlusconi vor vier Jahren eingesetzt wurde, um Informationen zu überprüfen, die von dem gleichnamigen KGB-Archivar kamen, der in den 90er Jahren nach Großbritannien übergelaufen war.

Ausschussmitglied Walter Bielli, der der oppositionellen Demokratischen Linkspartei angehört, hält Guzzantis Schlussfolgerungen für reine Fantasie, die nicht durch Dokumente gedeckt werde. Laut Bielli wird der Bericht nicht von den Mitgliedern der Opposition gestützt werden. Bielli weist darauf hin, dass die so genannte bulgarische Verbindung, nach der bulgarische Agenten Ali Acga bei dem Mordversuch geholfen haben, niemals bewiesen worden ist.

Ebenfalls gebe es keine dokumentarischen Beweise dafür, dass Breschnew den militärischen Geheimdienst GRU beauftragt habe. Bielli hält es für unwahrscheinlich, dass der GRU in der Lage war, Geheimagenten in anderen osteuropäischen Ländern für eine solche Tat anzuwerben. Guzzanti dagegen sagt, er habe Beweise von italienischen und anderen europäischen Ermittlern erhalten, die sich mit dem Papstattentat und anderen politisch motivierten Verbrechen während des Kalten Krieges beschäftigt hatten.

Bielli hält es auch für absurd, Ali Acga, der zu lebenslänglicher Haft verurteilt wurde, jetzt als Kommunisten abzustempeln. Er sei damals Mitglied der rechtsradikalen türkischen Gruppe der „Grauen Wölfe“ gewesen. Der Oppositionspolitiker Bielli wirft Guzzanti vor, im laufenden Wahlkampf für die Parlamentswahlen darlegen zu wollen, dass der Kommunismus „für alle Übel der Welt“ verantwortlich gewesen sei. Ziel sei es, die Erben von Italiens einst mächtiger Kommunistischer Partei, wie Bielli selbst, zu diskreditieren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Untersuchungsbericht über Papst-Attentat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen