AA

Unter einen Hut gebracht

Die Hörbranzerin Sandra Jehle-Troy ist Geschäftsführerin von Glatz Stempel in Bregenz. Ihr Betrieb wurde gestern Abend als eines der familienfreundlichsten Unternehmen des Landes ausgezeichnet.
Die Hörbranzerin Sandra Jehle-Troy ist Geschäftsführerin von Glatz Stempel in Bregenz. Ihr Betrieb wurde gestern Abend als eines der familienfreundlichsten Unternehmen des Landes ausgezeichnet. ©VOL.at/Roland Paulitsch
Bregenz - Sandra Jehle-Troy führt ihren Betrieb familienfreundlich – aus Überzeugung.

„Eigentlich“, sagt sie, „habe ich gar nicht so recht gewusst, was einen familienfreundlichen Betrieb ausmacht.“ Beim Beantworten des Fragebogens aber sei ihr klar geworden, sie würde durchaus einen familienfreundlichen Betrieb führen. Als Geschäftsführerin von „Stempel Glatz“ nahm sie gestern Abend die Auszeichnung für einen der „familienfreundlichsten Betriebe“ in Vorarlberg im Landhaus Bregenz entgegen. Sie lacht herzhaft auf die Frage, ob sie quasi dazu gezwungen ist, ihr Unternehmen familienfreundlich zu führen. „Tja, kann man so sagen“, sagt Jehle-Troy. Schließlich leitet sie einen reinen Frauenbetrieb mit großem Erfolg.

Viel in das Personal investiert

Viel habe sich im Fragebogen um die individuelle Arbeitszeitgestaltung gedreht, was sie tagtäglich praktiziert. Beispielsweise ließ sie für eine ihrer Mitarbeiterinnen, die ein Kind zur Welt brachte, auf deren Wunsch hin einen Arbeitsplatz zu Hause einrichten. So konnte sie weiterhin für das Unternehmen tätig sein. „Bei uns ist eine Schwangerschaft kein Karrierekiller“, sagt die 37-Jährige. Das wird in ihrem Unternehmen offen kommuniziert. Sie ist überzeugt, es wird immer wichtiger, dass sich Frauen nicht zwischen Karriere und Familie entscheiden müssen.
Eine andere Mitarbeiterin wiederum hatte die Möglichkeit, bei ihrem Vater im Betrieb mitzuhelfen. „Auch hier haben wir eine Lösung gefunden. Jetzt arbeitet sie zwei Tage in der Woche bei ihrem Vater und ist die restlichen drei Tage bei uns“, erklärt Jehle-Troy. Das alles, sagt sie, wird aber nicht nur aus reiner Nächstenliebe veranlasst. Viel würde in die Mitarbeiter investiert werden und auf dieses Kapital wird auch viel Wert gelegt. Familienfreundlichkeit: Das überrascht sie, dass darüber überhaupt gesprochen werden muss. Ihrer Ansicht nach sei es heutzutage fast in allen Bereichen möglich, in Zeiten, in denen jeder Internet und einen Computer zu Hause hat. Aber: Das alles erfordere schon ein hohes Maß an Vertrauen in die Mitarbeiterinnen. Grundsätzlich ist sie, sagt Jehle-Troy von sich selbst, schon ein Mensch, der anderen Vertrauen schenkt.

Viel gelernt vom Förderer

Dennoch habe sie diesbezüglich viel vom mittlerweile verstorbenen Wolfgang Glatz gelernt. „Er war immer jemand, der seine Mitarbeiter gefördert hat, ihnen Kompetenzen übergeben hat und sie dadurch auch gefordert hat. Er hat einen an der Aufgabe wachsen lassen“, schwärmt Jehle-Troy noch heute vom Führungsstil des Gründers der Glatz-Gruppe. „Von ihm hab ich sicherlich viel übernommen.“

Für die Zukunft wünscht sich die Hörbranzerin, dass ihre Mitarbeiterinnen ihren Job weiterhin mit ihren Familienplanungen vereinbaren können. Jehle-Troy ist eben überzeugt, dass Familienfreundlichkeit im Unternehmen auch ein Baustein zum Erfolg sein kann.

ZUR PERSON: Sandra Jehle-Troy

Geschäftsführerin von Glatz Stempel.
Geboren: 2. Juni 1974
Laufbahn: HAK, vier Jahre Stempel Glatz, vier Jahre selbständig, anschließend zurück zu Glatz Stempel
Hobbys: Joggen, Skifahren, Lesen
Familie: verheiratet

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Unter einen Hut gebracht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen