Unsensible Rodung

©Rupp
Hohlweg Diezlings

Hörbranz. Verwunderung, Verärgerung und ganz einfach Kopfschütteln gibt es gegenwärtig bei vielen Wanderern, wenn sie den “Hohlweg” in Diezlings sehen. Der Grund dafür: Einer der Grundeigentümer ließ auf seinem Grundstück am Wegrand alle Bäume und Sträucher entfernen. Restlos – und nicht wie üblich, “verjüngen”. Während man hoffen kann, dass die Sträucher wieder austreiben, so wird es Jahrzehnte dauern, bis ein Baumbestand nachwächst. Vorausgesetzt, die Bäume “dürfen” wachsen. Im oberen Teil des Weges ist der Baum- und Sträucherbestand noch intakt und die Schönheit des alten Hohlweges erfahrbar.

Der Hörbranzer Kunstmaler Richard Bösch: “Ich bin richtig verärgert. Für mich ist dieser unsensible Eingriff in die Natur ein Identifikationsverlust, denn der Hohlweg in Diezlings gehört für mich zu den markanten Punkten von Hörbranz.” Bürgermeister Karl Hehle auf die Rodung angesprochen: “Im Gemeindeamt waren wir auch völlig überrascht, als wir davon erfuhren. Es ist schade, aber wenn ein Privatmann auf seinem Grund Bäume fällt, können wir nichts machen.” Der Bürgermeister weiter: “Ich verbinde schöne Erinnerungen mit dem Hohlweg, den ich sehr gut kenne, da ich hier als Kind das Schifahren gelernt habe.” WRU

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hörbranz
  • Unsensible Rodung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen