Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

UNO-Sicherheitsrat schweigt zu Türkei-Offensive in Syrien

Türkische Truppen rücken in Syrien vor.
Türkische Truppen rücken in Syrien vor. ©AP Photo
Der UNO-Sicherheitsrat in New York hat am Montag über die türkische Offensive gegen Kurdenstellungen in Nordsyrien beraten, jedoch kein Ende der Militäraktion gefordert. Die Militäraktion sei "natürlich Teil der Diskussion gewesen", sagte der französische UNO-Botschafter François Delattre im Anschluss an die Beratungen hinter verschlossenen Türen.
Türkei rückt nach Syrien vor
USA rufen Türkei zu Zurückhaltung auf
Türkische Truppen dringen in Syrien ein

“Der Ruf nach Zurückhaltung wurde, glaube ich, in der Diskussion weitgehend geteilt”, sagte Delattre. Eine gemeinsame Erklärung der Sicherheitsratsmitglieder gab es nicht. Die UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley, nahm nach Angaben aus Diplomatenkreisen nicht an den Beratungen teil.

Delattre verwies auf die “tragische humanitäre Situation, verursacht durch die Operationen des syrischen Regimes und seiner Verbündeten” vor allem in Idlib und Ost-Ghouta. Die Lage in Afrin sei jedoch nur ein Aspekt “der Situation in Syrien”. “Oberste Priorität” müsse weiterhin der Kampf gegen den Terrorismus und vor allem gegen den IS haben.

Humanitäre Lage

Bereits vor der türkischen Offensive war geplant gewesen, dass der UN-Sicherheitsrat einen Bericht des UN-Nothilfekoordinators Mark Lowcock über die humanitäre Lage in Syrien anhören würde. Auf Antrag Frankreichs ging es auch um die türkische Offensive in Afrin sowie die syrische Offensive in Idlib und Ost-Ghouta.

Die türkische Armee lieferte sich am dritten Tag ihres Angriffs in der syrischen Region Afrin heftige Kämpfe mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte sich zugleich entschlossen, die Offensive zum Abschluss zu führen, und kündigte an, “keinen Schritt” zurückzuweichen.

Die türkische Offensive in Afrin ist brisant für die USA, da sie die YPG im Kampf gegen den IS unterstützen. Die Türkei dagegen betrachtet die YPG als syrischen Zweig der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und damit als Terrororganisation.

(APA/ag.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • UNO-Sicherheitsrat schweigt zu Türkei-Offensive in Syrien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen