UNO-Sicherheitsrat berät über Nahostkonflikt

Lage in Israel spitzt sich zu
Lage in Israel spitzt sich zu
Der UNO-Sicherheitsrat kommt am Donnerstag zu einem Dringlichkeitstreffen über den wieder eskalierenden Nahostkonflikt zusammen. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon werde die 15 Mitglieder bei den Beratungen um 10.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MESZ) über die Krise im Nahen Osten informieren, wie die ruandische Präsidentschaft des UN-Gremiums in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.
Gewalteskalation im Gazastreifen
Bischöfe verurteilen Kollektivbestrafung

Ban bezeichnete unterdessen den erneut eskalierten Nahost-Konflikt als “eine der entscheidendsten Krisen der Region in den vergangenen Jahren”. “Gaza steht auf Messers Schneide,” sagte Ban am Mittwoch vor Journalisten im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. “Die eskalierende Situation führt zu einem Teufelskreis, der schnell außer Kontrolle geraten könnte. Das Risiko von sich immer noch weiter ausbreitender Gewalt ist da. Gaza und die ganze Region können sich keinen weiteren Krieg leisten.” Ban forderte erneut alle Seiten zu größtmöglicher Zurückhaltung auf.

Dringlichkeitssitzung beantragt

Zuvor hatten mehrere arabische und islamische Staaten eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt. Das Gremium müsse seiner Verantwortung für den Weltfrieden gerecht werden und die “Aggression” Israels gegen die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen stoppen, verlangte der UN-Botschafter Riyad Mansour am Mittwoch in New York.

Militärische Konfrontationen verschärft

Israel und die Palästinenser hatten ihre militärische Konfrontation am Mittwoch abermals verschärft. Israelische Kampfflugzeuge bombardierten im Minutentakt den Gazastreifen, um Raketen-Abschussrampen und Kommandozentralen der radikalen Hamas und anderer Gruppen auszuschalten. Radikale Palästinensergruppen feuerten ihrerseits in dichter Abfolge Raketen auf Israel.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • UNO-Sicherheitsrat berät über Nahostkonflikt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen