AA

UNO-Gesandter nach Burma aufgebrochen

Der UNO-Sondergesandter Rasali Ismail ist am Freitag nach Burma (Myanmar) aufgebrochen, um die Freilassung der Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi zu fordern.

Sie war nach Zusammenstößen zwischen der Militärjunta und Anhängern der Nationalen Demokratischen Liga (NDL) in der vergangenen Woche festgenommen worden.

Die USA warfen der Regierung von Burma am Donnerstag vor, die Zusammenstöße provoziert zu haben, bei denen nach offiziellen Angaben vier Menschen umkamen und 50 weitere verletzt wurden, darunter womöglich auch die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi. „Ich hoffe, herauszufinden, was wirklich geschehen ist“, sagte Ismail vor seinem Abflug von Kuala Lumpur nach Rangun, der Hauptstadt von Burma.

Einflussreiche US-Senatoren haben unterdessen ein Wirtschaftsembargo gegen die Militärregierung in Rangun verlangt. Sanktionen wären „eine klare Botschaft an die anrüchige Militärjunta“, sagte die demokratische US-Senatorin Dianne Feinstein am Donnerstag in Washington. Von der burmesischen Regierung verlangte sie Informationen über den Gesundheitszustand Suu Kyis.

Der republikanische Senator Mitch McConnell äußerte die Einschätzung, dass sich die Friedensnobelpreisträgerin „in großer Gefahr“ befinde. Er forderte die Europäische Union und die asiatische Wirtschaftsgemeinschaft ASEAN auf, sich der Forderung nach Sanktionen anzuschließen. Feinstein und McConnell hatten dem Senat am Mittwoch eine Gesetztesinitiative für Sanktionen gegen Burma vorgelegt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • UNO-Gesandter nach Burma aufgebrochen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.