Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

UNO-Generalsekretär Guterres will Frieden an erste Stelle setzen

Ban Ki-Moon übergibt das UNO-Zepter an Antonio Guterres.
Ban Ki-Moon übergibt das UNO-Zepter an Antonio Guterres. ©AP Photo/Seth Wenig
Der neue UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat sich am Neujahrstag mit einem Friedensappell zu Wort gemeldet. Er appellierte daran, "den Frieden an erste Stelle zu setzen". "Lassen Sie uns 2017 zu dem Jahr machen, in dem wir alle - BürgerInnen, Regierungen, Führungskräfte - uns bemühen, unsere Differenzen zu überwinden", forderte er laut einer Aussendung vom Sonntag.

An seinem ersten Tag als UNO-Generalsekretär laste “eine Frage schwer auf meinem Herzen”, so Guterres: “Wie können wir den Millionen von Menschen helfen, die in Konflikten gefangen sind und massiv unter Kriegen leiden, bei denen kein Ende in Sicht ist?” Niemand gewinne diese Kriege. “Alle verlieren. Billionen von Dollar werden ausgegeben, um Gesellschaften und Wirtschaften zu zerstören, ein Kreislauf von Misstrauen und Furcht wird geschürt, der mehrere Generationen überdauern kann.” Ganze Regionen würden destabilisiert. Und er sprach auch “die neue Gefahr des globalen Terrorismus” an.

Alle sollen mithelfen

Alle sollten mithelfen, Differenzen zu überwinden, forderte Guterres: “Von Solidarität und Mitgefühl in unserem täglichen Leben, zu Dialog und Respekt über politische Grenzen hinweg… Vom Waffenstillstand auf dem Schlachtfeld, zum Kompromiss am Verhandlungstisch um politische Lösungen zu erreichen… Der Frieden muss unser Ziel und unser Leitfaden sein.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • UNO-Generalsekretär Guterres will Frieden an erste Stelle setzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen