UNO fordert Waffenstillstand im Nordjemen

UNO ist alarmiert
UNO ist alarmiert ©APA (epa)
Die UNO hat die jemenitische Regierung und die schiitischen Rebellen im Norden des Landes zur Vereinbarung eines befristeten Waffenstillstands aufgefordert. Dies sei die Voraussetzung zur Errichtung eines sicheren Korridors für dringende Lieferungen an Zehntausende Hilfsbedürftige in dem umkämpften Gebiet, sagte UNO-Nothilfekoordinator Holmes zum Abschluss eines dreitägigen Besuchs im Jemen.

Zudem müssten beide Parteien das Völkerrecht respektieren und die Zivilbevölkerung schonen, mahnte Holmes. Zu Vorwürfen von Kriegsverbrechen beider Seiten sagte der UNO-Nothilfekoordinator, dass es kaum zuverlässige Informationen über die Kämpfe in der Provinz Saada gebe. Die Regierung hat den Zugang nach Saada und angrenzenden Gebiete stark begrenzt, nachdem die Streitkräfte im August eine Großoffensive gegen die Rebellen begonnen hatten. Nach UNO-Schätzungen sind mindestens 150.000 Menschen auf der Flucht vor den Kämpfen.

Seit Beginn der ersten Unruhen im Juni 2004 wurden in Saada bereits Tausende Menschen getötet. Die schiitischen Rebellen fühlen sich von der sunnitischen Mehrheit und der Regierung unterdrückt. Die Regierung hingegen stellt die Rebellen als eine fundamentalistische Gruppierung dar, die vom Iran unterstützt wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • UNO fordert Waffenstillstand im Nordjemen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen