Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

UNO: 2005 wurden 32 Mitarbeiter getötet

Die Zahl der tödlichen Angriffe auf Mitarbeiter der Vereinten Nationen hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Insgesamt seien 2005 weltweit 32 UNO-Vertreter bei 23 Angriffen getötet worden.

Dies teilte die Gewerkschaft der UNO am Donnerstag in New York mit. Dabei kamen 20 Blauhelmsoldaten, neun Zivilmitarbeiter, zwei Polizisten und ein Wachmann ums Leben.

Daneben wurden allein in Haiti 15 UNO-Soldaten verletzt. Im Gazastreifen wurden fünf Zivilmitarbeiter vorübergehend entführt. Im Jahr 2004 waren 19 UNO-Mitarbeiter bei 13 Angriffen getötet worden.

Der Gewerkschaftsvize Guy Candusso sagte, bei den genannten Angriffen handle es sich lediglich um die offensichtlichsten Vorfälle. Es sei schon lange bekannt, dass die blaue Flagge der UNO den Mitarbeitern keinen Schutz mehr biete.

Gewerkschaftschefin Rosemarie Waters sagte, auch die Neutralität der UNO-Delegationen sei mehrfach verletzt worden. Als besonders schwerwiegenden Fall nannte sie Eritrea, wo die Regierung den Abzug der Blauhelmsoldaten erwirkte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • UNO: 2005 wurden 32 Mitarbeiter getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen