AA

UNICEF: Bomben auf Schlümpfe

Die UNO-Kinderhilfsorganisation UNICEF führt derzeit eine Aufsehen erregende Kampagne gegen den Krieg und insbesondere dessen Folgen für Kinder. Dabei werden die Schlümpfe in einem Werbespot bombadiert.

In einem rund 20 Sekunden langen, drastischen Zeichentrickfilm fallen die Schlümpfe, weltweit beliebte Comic-Figuren, einem Bombenangriff auf ihr Schwammerl-Dorf zum Opfer.

In dem Clip ist zu sehen, wie die blauen Zwergenfiguren mit den Knollennasen und ihren Zipfelmützen um ihr Dorf tanzen. Plötzlich fallen Bomben. Chaos und Feuer brechen aus. Inmitten toter Schlümpfe bleibt ein schreiendes Schlumpf-Baby zurück.

Der im belgischen Fernsehen zu später Stunde gezeigte und mittlerweile auch im Internet abrufbare Film fand bereits in etlichen europäischen Medien seinen Niederschlag, darunter auf der Homepage des norwegischen Rundfunks NRK und bei der BBC. UNICEF-Sprecher Philippe Henon sagte gegenüber der BBC, seine Organisation erhalte Reaktionen aus aller Welt.

“70 Prozent sind positiv, bei bestimmten Menschen tun wir uns aber schwer zu erklären, warum wir dies verwenden“, so Henon über den Kurzfilm. Ziel der Aktion ist es, das Grauen des Krieges besonders für Kinder zu verdeutlichen und Geld für ehemalige Kindersoldaten in Afrika zu sammeln.

Die Schlümpfe wurden 1958 vom belgischen Zeichner Peyo alias Pierre Culliford erschaffen und sind mehreren Generationen Kindern und Erwachsenen weltweit ans Herz gewachsen.

  • Link zum Video
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • UNICEF: Bomben auf Schlümpfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen