UNICEF: 14 Kinder bei Luftangriff im Jemen getötet

Kinder starben bei Explosion in der Nähe von zwei Schulen in Sanaa
Kinder starben bei Explosion in der Nähe von zwei Schulen in Sanaa ©APA (AFP)
Bei einer Explosion in der Nähe zweier Schulen im Jemen sind nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF mindestens 14 Kinder getötet worden.

16 weitere Kinder seien teils schwer verletzt und kämpften in Krankenhäusern in der Hauptstadt Sanaa zum Teil noch um ihr Leben, teilte UNICEF am Dienstag mit. Der Angriff ereignete sich bereits am Sonntag.

Luftangriff in Wohnviertel

Die Houthi-Rebellen, die die Hauptstadt Sanaa kontrollieren, warfen der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition vor, einen Luftangriff in einem Wohnviertel durchgeführt zu haben. Die saudische Koalition behauptete dagegen, der Angriff habe einem Militärstützpunkt in einem Vorort von Sanaa gegolten.

Angriff als Schüler in Klassenzimmer waren

Nach Angaben des UNICEF-Direktors für den Nahen Osten, Geert Cappelaere, ereignete sich der Angriff zur Mittagszeit, als die Schüler in ihren Klassenräumen waren. “Die Explosion zerstörte die Fenster, Glas und Splitter flogen in die Klassenräume”, sagte Cappelaere.

Nach Angaben von UNICEF sind allein diesem Jahr bereits 400 Kinder im Bürgerkrieg im Jemen getötet oder schwer verletzt worden.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • UNICEF: 14 Kinder bei Luftangriff im Jemen getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen