Uni Graz startklar für Lehramtsausbildung Türkisch

Universität Graz ist startklar für die Lehramtsausbildung Türkisch
Universität Graz ist startklar für die Lehramtsausbildung Türkisch ©APA
Die Universität Graz ist startklar für die Lehramtsausbildung im Fach Türkisch, bestätigt die Uni der APA einen Bericht des Online-"Standard".

Sollten die Studienpläne vom Qualitätssicherungsrat und den an der neuen gemeinsam angebotenen Lehrerausbildung beteiligten Unis und Pädagogischen Hochschulen (PH) freigegeben werden, könnte im Wintersemester 2015/16 begonnen werden.

Finanzierung zuerst sicher stellen

Das Studium soll vom “Entwicklungsverbund Südost” (Uni Graz, PH und Kirchliche PH Steiermark, Uni Klagenfurt, PH Kärnten, PH Burgenland) angeboten werden. Neben der Genehmigung durch den von Bildungs- und Wissenschaftsministerium eingerichteten Qualitätssicherungsrat, die bei allen Kooperationsstudien Pflicht ist, gibt es allerdings noch weitere Knackpunkte: So müsse die Finanzierung sichergestellt sein, heißt es aus dem “Zentrum für PädagogInnenbildung” der Uni Graz auf Nachfrage zur APA. Und: “Ohne ein Unterrichtsfach Türkisch würde es nicht viel Sinn machen.”

Lehramtstudium als erster Schritt

Laut Bildungsministerium ist die Einführung eines Maturafachs Türkisch allerdings noch nicht fix: Als erster Schritt solle ein reguläres Lehramtsstudium Türkisch angeboten und die Nachfrage nach einer solchen Ausbildung abgewartet werden. Das sei die Voraussetzung für weitere Diskussionen darüber, ob auch ein Maturafach Türkisch kommen könnte.

Dritte lebende Fremdsprache

Derzeit können bestimmte berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMHS) theoretisch Türkisch als zweite und dritte Fremdsprache anbieten, an den AHS kann die Sprache schulautonom als dritte lebende Fremdsprache angeboten werden. Wenn die Voraussetzungen eingehalten werden, ist auch eine Türkisch-Matura möglich. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Uni Graz startklar für Lehramtsausbildung Türkisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen