Ungläubige Gesichter bei Landwirten - Getreidefelder abgeerntet

Drei Landwirte sind in Burkardroth in Franken um ihre Getreideernte gebracht worden, weil ein 19-Jähriger ihren Ertrag unerlaubterweise eingefahren hat. Wie die Polizei am Donnerstag in Würzburg mitteilte, waren zu Wochenbeginn plötzlich drei Hektar Getreide verschwunden.

Die Polizei schnappte den 19-Jährigen, der zuvor mit Mähdrescher und Schlepper in der Nähe gesehen worden war. Bei ihm fanden die Beamten einen Teil des Getreides, das in einer Scheune gelagert war.

Etwa die Hälfte der Ernte lag noch auf den Feldern. Offenbar war der Mann im Umgang mit einem Mähdrescher ungeübt, wodurch nur ein Teil des Getreides im Körnertank gelandet war. Bei seiner Vernehmung stellte sich heraus, dass der 19-Jährige vermutlich auf einen Betrüger hereingefallen war. Er hatte nach eigener Aussage vor geraumer Zeit für einen nicht näher bekannten Mann Holz gespalten. Als Gegenleistung versprach ihm der Unbekannte, dass er im Sommer einige seiner Felder abernten dürfe, die er ihm auch zeigte. Der 19-Jährige fuhr die Ernte daraufhin reinen Gewissens ein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ungläubige Gesichter bei Landwirten - Getreidefelder abgeerntet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen