Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unfall im Pfändertunnel: Auto kracht gegen Pannenbucht

Pkw krachte in Pannenbucht gegen die Wand.
Pkw krachte in Pannenbucht gegen die Wand. ©VOL.AT/Shourot
Bei einer Übungsfahrt am Mittwochmittag im Pfändertunnel touchierte ein 24-Jähriger Pkw-Lenker ein anderes Fahrzeug und kollidierte mit einem Betonabweiser in einer Pannenbucht.
Unfall im Pfändertunnel
NEU

Um 11 Uhr fuhr der 24-jährige Pkw-Lenker auf der Rheintalautobahn in Richtung Deutschland. Auf dem Beifahrersitz saß sein 35-jähriger Bruder. Im Pfändertunnel wechselte der 24-Jährige die Fahrspur. Er bemerkte dabei einen auf selber Höhe fahrenden Pkw, welcher von einem 42-jährigen Mann gelenkt wurde, zu spät und touchierte diesen. In weiterer Folge kam der 24-Jährige von der Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen den am Ende der ersten Pannenbucht aufgestellten Betonabweiser.

Zwei Schwerverletzte

Beide Pkw-Insassen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu, konnten aber selbstständig aus dem Fahrzeug aussteigen. Die Insassen des zweiten Pkw blieben unverletzt. Am Pkw des 24-Jährigen entstand Totalschaden. Der Pfändertunnel war in Fahrtrichtung Deutschland für die Unfallaufnahme und Fahrbahnreinigung von 11 Uhr bis 12:30 Uhr gesperrt. Noch Stunden später staute es sich deshalb auf der A14 Richtung Deutschland.

Einsatzkräfte: Feuerwehr Bregenz Rieden und Lochau mit sechs Fahrzeugen und 34 Mann, zwei Rettungswagen mit Notarzt. Vier Fahrzeuge und vier Mann der Asfinag, Abschleppdienst, vier Beamte der Autobahnpolizei Dornbirn.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Unfall im Pfändertunnel: Auto kracht gegen Pannenbucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen