AA

Umweltverschmutzung tötet Fische

Wegen fortschreitender Umweltverschmutzung sind innerhalb der vergangenen fünf Jahre ein Drittel der Fischarten im größten Fluss Thailands ausgestorben.

Vor fünf Jahren war der 370 Kilometer lange Fluss Chayo Phraya noch Heimat von 294 verschiedenen Fisch-Arten, wie Fischereiexperte Chavalit Witthayanon der Zeitung „The Nation“ vom Donnerstag sagte. 94 davon seien inzwischen verschwunden.

Das Blatt zitiert aus einer Untersuchung des Fischereiministeriums, wonach in der Provinz Ayutthaya nördlich von Bangkok gar nur noch 63 verschiedene Fisch-Arten zu finden sind. Andere heimische Tiere wie große Süßwasserkrebse, Frösche, Schnecken und Schildkröten verschwanden bereits vor Jahren aus dem trüben Wasser des Chayo Phraya.

Ursache des Artensterbens ist der Untersuchung zufolge die chemische Belastung des Wassers durch die Industrie und den Reisanbau, Überfischung sowie rücksichtslose Fischfang-Methoden. Der Bau eines Dammes habe zudem die Wanderung zahlreicher Arten zum Laichen an der Flussmündung verhindert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Umweltverschmutzung tötet Fische
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.