AA

Umweltverschmutzung kostet 154 Mrd.

Die wachsende Umweltverschmutzung kostet China rund 154 Milliarden Euro pro Jahr. Trotz der Bemühungen von 500.000 Mitarbeitern verschlechtere sich die Lage immer weiter.

In einem von ihm vorgestellten Bericht hieß es, die Verschmutzung von Wasser, Land und Erdreich sei gravierend.

„Die chinesische Regierung wird alle zur Verfügung stehenden Kräfte mobilisieren, um die Umweltprobleme zu lösen, die der Gesundheit der Menschen ernsthaften Schaden zufügen“, hieß es weiter. Der Behördenvertreter verwies darauf, dass viele Beamte nicht bereit seien, die Bemühungen der Zentralregierung für den Umweltschutz zu unterstützen, oder sie sogar torpedierten. Er hoffe, dass Nichtsregierungsorganisationen die Regionalregierungen dazu drängen könnten, Umweltprobleme zu lösen. Dazu müsse aber auch eine Gesetzgebung auf Schiene gebracht werden, um den Status der NGOs zu sichern.

Umweltgruppen erklärten, sie würden ein solches Gesetz begrüßen. Sie verwiesen jedoch darauf, dass die Umweltbehörden ein solches Gesetz nicht ohne Hilfe der Staatsspitze durchsetzen könnten. Ein Greenpeace-Sprecher sagte, die Regionalregierungen konzentrierten sich noch immer zu stark auf das Wirtschaftswachstum – auf Kosten der Umwelt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Umweltverschmutzung kostet 154 Mrd.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen