Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umstrittene Stromzählerumstellung: Illwerke erheben Bedarf

Der umstrittene "intelligente" Stromzähler: Bis 2019 zollen 95 Prozent umgestellt sein.
Der umstrittene "intelligente" Stromzähler: Bis 2019 zollen 95 Prozent umgestellt sein. ©VN
Bregenz - Die Illwerke VKW erheben derzeit per Umfrage den Bedarf an Smart Metern in Vorarlberg. Damit will man mehr Planungssicherheit erreichen.
Energie auf VOL.AT

Es gehe keineswegs darum, sich vor gesetzlichen Verpflichtungen zu drücken, erklärt Martin Seeberger, Leiter der Abteilung Energieeffizienz und alternative Energie. Ziel sei lediglich festzustellen, wie viele Vorarlberger bereit sind, auf die umstrittenen Smart Meter umzusteigen. Dabei handelt es sich um intelligente Stromzähler, die es Energieunternehmen erlauben, quasi in Echtzeit den Energieverbrauch bei Endkunden abzulesen.

Smart Meter-Pflicht weggefallen

Eigentlich sollte ein Großteil der in Österreich vorhandenen Stromzähler bis zum Jahr 2019 gegen die neuen Smart Meter eingetauscht werden. Nach massiver Kritik vor allem von Mietervereinigung, Arbeiterkammer und Datenschützern wurde im Juli dieses Jahres eine Novelle beschlossen, die den Kunden ein Widerspruchsrecht einräumt. Wer den Smart Meter nicht will, braucht ihn auch nicht zu nehmen. Und: Dem automatischen Ablesen alle 15 Minuten muss explizit zugestimmt werden.

Weniger als ein Prozent Einsparungen

Genau diese “Opting-out”-Möglichkeit stößt bei Energieunternehmen auf Kritik. Die müssen jetzt einerseits ihre Kunden fragen, bevor sie die Zählerumstellung durchführen. Andererseits sollen bis 2019 schon 95 Prozent der Zählpunkte Smart Meter sein. Nicht nur Seeberger sieht hier einen Widerspruch. Umstritten ist auch das Energiersparpotenzial der intelligenten Zähler. Ein Feldversuch in Vorarlberg mit 500 Haushalten habe Einsparungen von lediglich einem Prozent ergeben, so Seeberger – anstatt der kolporierten drei bis fünf Prozent. Und das bei Kosten von 290 Euro für jeden einzelnen Smart Meter. (MST)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Umstrittene Stromzählerumstellung: Illwerke erheben Bedarf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen