Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umbaupläne für Gersthofer Platzl sorgen für Ärger

Die grüne Bezirksvorsteherin von Währing will das Gersthofer Platzl umgestalten.
Die grüne Bezirksvorsteherin von Währing will das Gersthofer Platzl umgestalten. ©Wien heute/ORF
Der Streit um die Umgestaltung des Gersthofer Platzls in Wien-Währing geht in die nächste Runde.

Die grüne Bezirksvorsteherin Silvia Nossek will den Verkehrsknotenpunkt am Gersthofer Platzl im 18. Wiener Gemeindebezirk umgestalten. Weniger Fahrspuren für Autos und mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer wären geplant.

Projektgegner befürchten Staufalle am Gersthofer Platzl

Der Widerstand im Bezirk ist groß. Projektgegner befürchten durch die Reduzierung der Fahrspuren eine Staufalle. Das Vorhaben, das insgesamt 715.000 Euro kosten würde, sei jedoch von Verkehrsexperten geprüft worden, es würde nicht mehr Stau produzieren, kontert Nossek.

Von den Fraktionen der ÖVP, SPÖ und FPÖ im Bezirksparlament wird gefordert, dass die Bürger per Abstimmung über den Umbau entscheiden sollen.

Mehr zur Wiener Stadtentwicklung lesen Sie hier

(Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 18. Bezirk
  • Umbaupläne für Gersthofer Platzl sorgen für Ärger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen