Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Überglücklich

2017 begann mit großem Theater in Wien. Herr B. besuchte Goldonis „Diener zweier Herren“ in der Burg, das Glanzstück der Commedia dell’arte, „Unterm Strich könne man mit diesem Goldoni aus dem Geist der Depression ganz gut leben“, hieß es in der Presse. Herr B. ging nach der Pause, er fands zu wenig spritzig, bemüht zwar, aber ein Truffaldino mit Chaplinkopf sei halt kein Arlecchino. Mehr deutsch als italienisch. Basta. Beatrice Rasponi, seine Begleiterin, benotete dennoch mit 3-4, weil sie früher gehen durfte.
Am Tag darauf seilte sich Luftgeist Ariel an der Stange vom Bühnenboden auf Prosperos Zauberinsel ab. Mit Magie, Witz und Komödiantik ließ Barbara Frey im Akademietheater mit nur 3 Schauspielern brillantem Spiel freien Lauf. Ein Stoff „as dreams are made of“. Miranda aus Mailand, Herrn B.‘s hübsche Begleiterin, gab 1-2, sie hatte nur 1x ein klitzekleines Nickerchen gemacht. 1 Prosecco zu zweit.

„Niemand“ erwartete Herrn B. am Donnerstag in der Josefstadt mit gleich 24 DarstellerInnen, Sargträgern, Ganoven, Trinkern und Habenichtsen: Kalkuliert heiratet der verkrüppelte Kapitalist Fürchtegott Lehmann die jungfräuliche Ursula. Sein Bruder, ein regelrechter Kain, nimmt ihm zuletzt alles, die Braut, den Überlebenswillen. Er stürzt samt Krücken zu Tode. Horváth führte auf kreisender Drehbühne ein Stiegenhaus als elenden Marktplatz der Waren und Körper vor. Gilda Amour neben Herrn B. gibt „2“. Kein Prosecco aus Respekt, dafür 5 Euro den Sternsingern im Foyer.

Am Freitag war Dreikönig und theaterfrei, aber das Bernsteinauge des Herrn B. hatte den kleinen Hasen entdeckt: Edmund de Waal „During the Night“ im dunklen Saal des KHM. De Waals in den Depots zusammengesuchte Objekte eräugen jeden Beschauer und stülpen das poetische Netz der Nacht über ihn. Herrn B. packen 2 gläserne Drachen, obwohl dem einen das feuerspeiende Maul, dem andern die Flügel fehlen, und ziehen ihm 29 Euro für den Katalog der Seltsamkeiten aus seiner pinkenen Geldtasche. Herr B. gibt 1-2. Dafür lassen ihn die zu Korallen erstarrten giftigen Haare der Medusa wieder los. Herr B. versinkt nicht weiter in den Tiefen des Unterbewussten und kommt hoch.

Eiseskälte führte am Samstag Nachmittag ins warme Kino: „La pazza gioia – die Überglücklichen“ im Votiv – ein Superfilm! Carla Brunis Schwester ist die freche Beatrice der Villa Biondi. Endlich Italienisch, voller Tempo, molti sentimenti. Herrn B.‘s italienische Begleiterin Donatella gibt 1+. Am Abend folgte wieder die Burg, am Sonntag Schnee und „Unser Mann“ im Lentos … ja, ja, so wars …

blogz
blogz
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen