Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Über 7.000 Euro für "Schilehrer"-Fortsetzung

Eddi und Vince staunen nicht schlecht.
Eddi und Vince staunen nicht schlecht. ©FunFairFilms
Um seine Serie über die Eskapaden zweier Schilehrer am Arlberg umsetzen zu können, wirbt der Dornbirner Filmemacher Philipp Fussenegger in einer Crowdfundingaktion um Spenden. Über 7.000 Euro sind für das kontroverse Werk bereits zusammengekommen.
"Die Schilehrer" unterstützen
Interview mit Philipp Fussenegger
"Die Schilehrer" erzürnt Arlberg-Touristiker

Eddi und Vince sind zwei grundverschiedene Schilehrer am Arlberg, die sich seit zehn Jahren ein Zimmer teilen. Der eine fühlt sich in der Rolle des wenig denkenden Frauenhelden wohl, der andere ist eher der verschlossene Feingeist. Beide holen mit den wöchentlich wechselnden Gästen am Arlberg ihre Pubertät nach.

150.000 Euro pro Episode

Damit Filmemacher Philipp Fussenegger die kontroversen Erlebnisse der beiden auch nach dem derzeit auf Amazon Prime zu sehenden Pilotfilm weiter erzählen kann, sammeln er und sein Team derzeit per Growdfunding frisches Geld. Für eine weitere Episode benötigen sie nach eigenen Angaben 150.000 Euro. Stand heute (21.02., 13.30 Uhr) sind davon bereits knapp 7.500 Euro zusammen gekommen.

Wer den Vorarlberger unterstützen möchte, kann das noch bis zum Ende der Schisaison auf der Homepage der Produktionsfirma FunFairFilms machen. Als Belohnung winken Crowdfunding-typisch verschiedenen Belohnungen, vom feuchten Händedruck über eine Nennung im Vor- oder Abspann bis hin zu individuellen Kooperationen.

Trailer zu “Die Schilehrer”

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Über 7.000 Euro für "Schilehrer"-Fortsetzung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen