Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

U21-Team verlor gegen die Schweiz

Das neuformierte österreichische U21-Nationalteam (mit Mario Bolter und Ramazan Özcan) hat am Mittwoch ein Freundschaftsspiel in Basel gegen die Schweiz mit 1:3 verloren.

Die Ruttensteiner-Elf kassierte damit im Rahmen des Vierländer-Turniers, an dem noch Deutschland und Italien teilnehmen, die zweite Niederlage im dritten Spiel und liegt vorläufig nur am Tabellenende.

Dabei erwischte die ÖFB-Elf einen guten Start, übernahm zunächst die Initiative und vergab durch Salmutter (8.) und Garics (10.) gute Chancen auf die Führung. Die Eidgenossen erwiesen sich jedoch als konterstark und stellten nach zwei schnellen Gegenangriffen durch Weber (26.) und Calla (31.) auf 2:0. Von der Führung beflügelt, zwangen die Gastgeber nach dem Seitenwechsel den Österreichern ihr Spiel auf, logische Konsequenz war das 3:0 (69.), wieder durch Weber. Die Gäste kamen durch Heerenveen-Legionär Prager in der 89. Minute aber immerhin noch zum Ehrentreffer.

Für Willi Ruttensteiner galt es bei diesem Spiel aber auch noch andere Aspekte als nur das Resultat zu berücksichtigen. „Wichtig ist vor allem, dass ein Team geformt wird, nicht nur auf, sondern auch außerhalb des Platzes. Es muss immer einen Schritt nach vorne gehen”, erklärte der Teamchef.

Schweiz – Österreich 3:1 (2:0)
Basel – Stadion Rankhof, SR Pieri (ITA), 350
Tore: Weber (26., 69.), Calla (31.) bzw. Prager (89.)
Österreich: Özcan – Lechner, M. Berger, Lassnig, Bolter (66.

Sereinig) – Thonhofer (43. Wunderbaldinger), Prager, Garics, Säumel

(83. D. Berger) – Salmutter (81. Schiemer), Wojtanowicz (43. Mössner)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • U21-Team verlor gegen die Schweiz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.