AA

U-Ausschuss: ÖAAB bekam möglicherweise öfter Telekom-Zuwendungen

Neues Dokument belastet VP-Amon.
Neues Dokument belastet VP-Amon. ©APA
Die ÖAAB-Zeitung "Freiheit" hat möglicherweise öfter Zuwendungen der Telekom erhalten. Der "Kurier" zitiert in seiner Samstag-Ausgabe einen Brief aus dem Jahr 2007, in dem der damalige ÖAAB-Chef Fritz Neugebauer und sein Generalsekretär Werner Amon an Telekom-Mitarbeiter Michael Fischer eine "höfliche Einladung" richten, die "Freiheit" mit einem Druckkostenbeitrag zu unterstützen.
Ausschuss prüft ÖVP-Wahlkampf-Finanzierung
Widersprüchliche Aussagen von Strasser und Hochegger

Das Angebot in Höhe von 25.000 Euro sei “entsprechend dem Volumen der vergangenen Jahre” zusammengestellt worden. Wirklich neu scheint diese Geschichte nicht. Schon vor einigen Tagen wurde ein entsprechender Brief vom Grün-Abgeordneten Peter Pilz im U-Ausschuss thematisiert. VP-Klubchef Karlheinz Kopf meinte damals, dass es sich nur um ein Angebot des ÖAAB für Inserateschaltungen gehandelt habe – “man kann es auch Bettelbrief nennen”. Daraus sei aber kein Geschäft entstanden. Neugebauer und Amon waren für die APA Freitagabend nicht erreichbar.

Amon spricht von “Politjustiz”

Gegen den früheren ÖAAB-Generalsekretär und derzeitigen VP-Fraktionssprecher im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Korruptionsaffären im staatsnahen Bereich wird von der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Geldwäsche beim ÖVP-Arbeiter- und Angestelltenbund (ÖAAB) ermittelt. Die Aufhebung seiner Immunität als Nationalratsabgeordneter ist bereits beantragt. Konkret geht es um eine Zahlung von 10.000 Euro für die “Freiheit” von der Firma des Telekom-Lobbyisten Peter Hochegger Valora, für die keine Gegenleistung nachvollziehbar ist. Amon spricht von “Politjustiz”. Wegen des 25.000 Euro-Offerts ist übrigens nichts von staatsanwaltlichen Ermittlungen bekannt.

APA

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • U-Ausschuss: ÖAAB bekam möglicherweise öfter Telekom-Zuwendungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen