AA

Turn-EM in Mailand

©www.oeft.at
Vom kommenden Donnerstag 2.4. bis Sonntag 5.4.2009 findet in Mailand die Turn-Europameisterschaft mit je zwei Damen und Herren aus Österreich statt.

237 Athlet/inn/en aus 38 Ländern sind gemeldet, es werden nur Einzelbewerbe ausgetragen. Die größten Chancen werden Fabian Leimlehner („ich will ins Finale”) und Marco Baldauf („mein Ziel sind die Top15″) eingeräumt. Lisa Ecker und Kathrin Nussbacher sollen „fehlerfrei turnen”. Sie erhalten bewusst keine Platzierungsziele gesetzt.

Wie immer werden im Turnen im ersten nacholympischen Jahr viele Karten neu gemischt – auch wegen tief greifender Regeländerungen. Es ist also schwierig, seriöse Prognosen abzugeben, trotzdem dominiert im ÖFT-Team Optimismus. Männer-Fachwart Dieter Egermann: „Bei fehlerfreien Übungen sind Finalqualifikationen möglich”. Nationaltrainer Petr Koudela: „Wir sind sehr gut vorbereitet”.

 

 

Reck und Mehrkampf – die Stärken der Turner

 

Fabian Leimlehner (OÖ) trainierte zuletzt zwei Monate lang mit dem USA-Team: „Wenn ich an allen sechs Geräten gut turne, dann ist das Mehrkampffinale – mein Hauptziel – sicher erreichbar. Mit einer sauberen Reckübung liegt sicher auch einiges drin, realistischer Weise ein Platz unter den Top 15″.

 

Routinier Marco Baldauf (V), im Vorjahr EM-Neunter und vor einer Woche Dritter im Weltcup, fixiert sich die Stange am sogenannten Königsgerät genauso hoch: „Ich trete nur am Reck an. Mein Ziel sind die besten 15. Wenn alle aus der Spitze fehlerfrei bleiben, dann sind meine 6.1 Punkte Ausgangswert zu wenig, um ganz vorne mitmischen”. Nachsatz: „Ich habe eine Kür mit 6.4 in Vorbereitung. Sie klappt aber leider noch nicht stabil genug. Darum vertraue ich bei der EM auf die bisherige. Die neue kommt dann bei der WM im Herbst”.

 

Turnerinnen ohne Druck von außen

 

Den Blick in die Zukunft richtet auch die erst 16jährige Lisa Ecker (OÖ): „Meine Tour zum Olympiatraum beginnt jetzt. Ich freue mich auf meine erste EM und möchte professionell auftreten”. Ihre Kollegin Kathrin Nussbacher (K) hat schon EM- und WM-Erfahrung: „Ich seh’ das realistisch – ich habe keine Chance auf irgendein Finale. Also setze ich mir das Ziel, mein Bestes zu geben und ohne Stürze stabil durchzuturnen”.

 

Nationaltrainerin Katharina Wieser: „Ich setze die beiden, unsere aktuell stärksten Mehrkämpferinnen, in Mailand nicht unter Druck. Unser Formaufbau ist auf die Teamleistung bei der WM 2010 gerichtet. 2009 gilt als Zwischenjahr, bei dem wir die Großereignisse nur zum Erfahrung sammeln mitnehmen. Interessant wird, wie sich die Übungen im internationalen Vergleich verändert haben. Der Rückgang von 10 auf 8 Elemente und die noch stärkere Bestrafung eines Sturzes (jetzt 1.00 Punkte) wird das Teilnehmerinnenfeld sicher noch mehr auseinander ziehen. Daher ist diese EM für uns in erster Linie eine Standortbestimmung”.

 

Der EM-Ablaufplan:

Do. 2. April: Qualifikation Frauen (10:30-20:00 Uhr)

Fr. 3. April: Qualifikation Männer (10:00-20:30 Uhr)

Sa. 4. April: Mehrkampf-Finali (Top24, Frauen 13:00-15:00 und Männer 15:30-18:00 Uhr)

So. 5. April Einzelgeräte-Finali (Top8, ab 10:30 Uhr erster Teil, ab 15:00 zweiter Teil).

 

Alle Turn-EM-Details (inkl. Internationale Links): www.oeft.at/events/2009/turn-em/mailand2009.htm

Quelle: Mag. Robert Labner/ Österreichischer Fachverband für Turnen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Turn-EM in Mailand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen