AA

Türkei: Nach den Überschwemmungen

Nach den schweren Überschwemmungen in Istanbul sollen Häuser an besonders gefährdeten Stellen enteignet und abgerissen werden. Mit den Vorarbeiten werde nach Auswertung der Schäden bereits am kommenden Montag begonnen.

Dies kündigte Istanbuls Oberbürgermeister Kadir Topbas am Mittwoch an. Die nach heftigen Regenfällen plötzlich aufgetretenen Überschwemmungen hatten am Dienstagvormittag ganze Stadtteile unter Wasser gesetzt. Nach einer Bilanz des Krisenstabes mussten fast 400 Menschen vor den Fluten gerettet werden, etliche von ihnen mit Schlauchbooten.

Die Aufräumarbeiten dauerten bis zum frühen Mittwochmorgen. Mit Raupenfahrzeugen wurde eingestürztes Mauerwerk und aufgerissener Asphalt zur Seite geschafft. Fortgespülte und aufeinadergetürmte Autos wurden wieder auf die Räder gestellt. Die betroffenen Bewohner säuberten Häuser und Läden von Schlamm und Unrat. Der am stärksten betroffene Stadtteil Alibeyköy – oberhalb des Goldenen Horns, eines Seitenarms des Bosporus – lag bis auf die Straßenbeleuchtung im Dunkeln. Um Plünderungen oder Einbrüchen vorzubeugen, gingen Polizisten Streife.

Mit Skepsis wurde die Ankündigung des Oberbürgermeisters aufgenommen, die meist illegal erbauten Häuser abreißen zu lassen und die Bewohner umzusiedeln. Die meisten der überschwemmten Häuser standen an Stellen, wo einstmals natürliche Bäche zu Tal flossen. Bisher habe die Verwaltung nur allzu oft die Augen zugedrückt, wenn schwarz gebaut wurde. „Für ein paar Wählerstimmen“, wie eine türkische Zeitung am Mittwoch schrieb.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Türkei: Nach den Überschwemmungen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.