Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Türkei-EU: Prodi zweifelt an Beitritt

Nach dem Doppel-Nein der Franzosen und Niederländer zur neuen Verfassung sind die Bedingungen für den EU-Beitritt der Türkei nicht mehr vorhanden. Dies sagte der Ex-EU-Kommissionschef Romano Prodi.

Diese Meinung vertrat Prodi im Interview mit der venezianischen Tageszeitung „Il Gazzettino“ in ihrer Dienstag-Ausgabe. „Weder kurz- noch mittelfristig sind die Bedingungen für den EU-Beitritt der Türkei vorhanden“, sagte Prodi. „Nach dem Referendum ist in punkto Türkei-Verhandlungen eine Nachdenkpause notwendig. Die Referenden haben die Angst vor dem Türkei-Beitritt besonders hervorgehoben“, so Prodi.

Der EU-Kommissionspräsident erklärte sich auch wegen der Anti-Euro-Kampagne in Italien besorgt. „Das Problem ist nicht der Euro, sondern die fehlende Wirtschaftspolitik für die Entwicklung“, betonte der Wirtschaftsprofessor aus Bologna. Prodi drängte die EU auf Maßnahmen zur Reaktion auf die chinesische Konkurrenz. „Frankreich und Deutschland haben bereits wichtige Schritte in diese Richtung unternommen“, so Prodi.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Türkei-EU: Prodi zweifelt an Beitritt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen