AA

Türkische Notenbank feuert Manager nach Erdogan-Kritik

Nach Kritik von Erdogan zieht die Zentralbank personelle Konsequenzen.
Nach Kritik von Erdogan zieht die Zentralbank personelle Konsequenzen. ©EPA
Nach der Kritik des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan zieht die Zentralbank offenbar personelle Konsequenzen im Management. So seien der für Auslandsbeziehungen zuständige Geschäftsführer und dessen Stellvertreter entlassen worden, sagten mit der Sache vertraute Personen am späten Mittwochabend.

Auch der für den Zahlungsverkehr zuständige Manager sowie der Privatsekretär des Zentralbankchefs Erdem Basci hätten gehen müssen. Zu den Gründen sagten die Insider nichts, auch gab es keine Informationen darüber, wer die Entlassungen angeordnet hat. Keiner der betroffenen Manager sei direkt in geldpolitische Entscheidungen eingebunden gewesen. Die Zentralbank wollte sich nicht äußern.

Jüngste Zinssenkung sei “Witz”

Erdogan hat der türkischen Nationalbank wiederholt vorgeworfen, zu wenig zu tun, um die hohen Kreditkosten zu senken. Das heize die Inflation an. Die jüngste Zinssenkung im Mai auf 9,5 von zehn Prozent hatte Erdogan als “Witz” bezeichnet und – von der formal unabhängigen Zentralbank – eine weitere Lockerung gefordert. Basci hatte im Kabinett deutlich gemacht, dass er die Vorgehensweise Erdogans nicht akzeptiere.

Zweifel an Unabhängigkeit der Zentralbank

Sollten die Informationen stimmen, so sei das Vorgehen enttäuschend “und würde erneut Fragen über die Unabhängigkeit der Zentralbank aufwerfen”, sagte Timothy Ash, Analyst bei der Standard Bank in London.

Islamisierung des Staates befürchtet

Kritiker werfen dem konservativen Ministerpräsidenten einen zunehmend autoritären Regierungsstil vor und befürchten eine schleichende Islamisierung des Staates.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Türkische Notenbank feuert Manager nach Erdogan-Kritik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen