Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Türkei: Widerstand gegen EU-Bewerbung ein Grund für Spannungen

Davutoglu: Mit der Ablehnung der türkischen EU-Bewerbung werde in Europa Politik betrieben.
Davutoglu: Mit der Ablehnung der türkischen EU-Bewerbung werde in Europa Politik betrieben. ©EPA
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sieht den Widerstand gegen die türkische EU-Bewerbung als einen Grund für die Spannungen zwischen der westlichen und der islamischen Welt. Hätte es in den vergangenen Jahren keine Blockadehaltung gegen die Türkei in der EU gegeben, hätten die "kulturellen Spannungen" nicht das heutige Niveau erreicht.

Das sagte Davutoglu nach türkischen Zeitungsberichten vom Montag. Der türkische Regierungschef äußerte sich vor einem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin.

“Hetze gegen andere Kulturen rufen Reaktionen hervor”

Leider werde mit der Ablehnung der türkischen EU-Bewerbung in Europa Politik betrieben, sagte Davutoglu nach seiner Teilnahme an dem Gedenkmarsch für die Opfer der Angriffsserie in Frankreich in der türkischen Botschaft in Paris. “Hier liegt die Wurzel des Problems”, fügte er hinzu. Hetze gegen andere Kulturen rufe Reaktionen hervor: Die Täter von Paris seien nicht in muslimischen Ländern aufgewachsen, sondern in Frankreich.

Pegida bereitet Türkei Sorgen

In Berlin will Davutoglu laut türkischen Zeitungsberichten die deutsche Bundeskanzlerin zu verstärkten Maßnahmen gegen die nach türkischer Einschätzung wachsende Islamfeindlichkeit in Deutschland und anderen europäischen Ländern aufrufen. Türkische Regierungspolitiker hatten sich in jüngster Zeit unter anderem besorgt über die Erfolge der islamfeindlichen Pegida-Bewegung gezeigt.

Vor dem Deutschland-Besuch des türkischen Ministerpräsidenten fordert der deutsche Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen die Türkei auf, mehr zu tun, um Islamisten an der Ausreise in die syrischen und irakischen Kampfgebiete zu hindern. “Es ist noch notwendiger als bisher, dass die Türken weitere Maßnahmen ergreifen”, sagte Maaßen am Montag im “ARD-Morgenmagazin”. Die Behörden in Ankara bemühten sich zwar, aber: “Es sind bisher mindestens 550 junge Menschen aus Deutschland in Richtung Syrien und Irak ausgereist – der weit überwiegende Teil über die Türkei.”

Terror in Paris – Deutschland erhöht Druck auf Türkei

Nach dem blutigen Anschlag auf das französische Satiremagazin “Charlie Hebdo” erhöhte auch der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) den Druck auf die Türkei. So solle das Land nach den Solidaritätsbekundungen auch im Kampf gegen den Terrorismus “Taten folgen lassen”. Noch im Jänner will Maas ein Gesetzespaket für eine effektivere Bekämpfung des Terrorismus vorlegen. Damit könne noch härter gegen Terroristen vorgegangen werden, sagte Maas im “ARD-Morgenmagazin”. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Türkei: Widerstand gegen EU-Bewerbung ein Grund für Spannungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen