Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

TSV Altenstadt will sich in der Landesliga etablieren

TSV Altenstadt möchte sich nun mit Neocoach Günther Kerber in der Landesliga etablieren.
TSV Altenstadt möchte sich nun mit Neocoach Günther Kerber in der Landesliga etablieren. ©VOL.AT/Klaus Hartinger
Altenstadt. Der Oberländer-Traditionsklub hofft in der Gegenwart und Zukunft auf einen vorderen Tabellenplatz in der Landesliga.

Jetzt soll endlich Schluss mit den Höhen und Tiefen beim TSV Altenstadt sein. In den letzten Jahren ein ständiges Auf und Ab von der Landesliga zurück in die erste Landesklasse und wieder retour. Mitfavorit TSV Altenstadt wurde seiner Favoritenrolle in der zu Ende gehenden Meisterschaft mehr als nur gerecht. Nur in der ersten und dritten Runde lag die Truppe um Erfolgscoach Marcel Längle nicht auf einem Aufstiegsplatz, ansonsten waren die ersten beiden Ränge praktisch gepachtet. In 17 von 26 Spieltagen war man in Lauerstellung und in der sogenannten Kronprinzenrolle. Beim Oberländer Traditionsverein gibt es auch deshalb einen Umbruch auf allen Ebenen.

Nach fünfjähriger Zusammenarbeit mit Trainer Marcel Längle hat sich der Klub entschlossen mit Günther Kerber einen jahrzehntelangen, routinierten „Trainerfuchs“ zu engagieren. Die Berg- und Talfahrt soll dem Ende angehören. „Wir wollen uns im vorderen Drittel der Landesliga etablieren und setzen vermehrt auf blutjunge, hungrige Talente“, so Altenstadt-Sportchef Heinz Sonderegger. Die Verjüngungskur geht in Altenstadt in die nächste Runde. Derweil sind die Kaderplanungen für die kommende Saison noch mitten drin. Mit Stürmer Ramazan Sönmez und Lukas Walser konnten schon die ersten beiden Neuzugänge unter Dach und Fach gebracht werden. Auch der zweiten Kampfmannschaft wird künftig ein Augenmerk geschenkt. Die jungen Talente sollen auch gezielt gefördert werden.  

DATEN, FAKTEN

TSV Altenstadt

Internet: www.tsv-altenstadt.at  

Gründungsjahr: 1957 

Obmann: Wolfgang Martin

Stadion: Sportplatz Amberg

Die größten Erfolge: 2011/2012 Meister der 1. Landesklasse, 2009/2010 Meister der 1. Landesklasse, 1995/1996 Meister der 2. Landesklasse, 1991/1992 Meister der 3. Liga, 1976/1977 Meister der 3. Liga Oberland, 1964/1965 Meister der 1. Klasse Oberland, 1960/1961 Meister der 1. Klasse Oberland, 1959/1960 Meister der 1. Klasse Oberland

1.Landesklasse 2011/2012:

Trainer: Marcel Längle

Cotrainer: Cem Öksüz

Kader: David Berger, Clemens Derflinger, Ümit Zengin (alle Tormann), Matthias Breuss, Thomas Jäger, Florian Lins, Tobias Peherstorfer, Dursun Yilmaz, Ugur Yilmaz, Wolfgang Krenn, Lukas Engljähriger, Ömer Kuzu (Kapitän), Timothy Molnar, Lukas Sonderegger, Matthias Mähr, David Virleitner, Matthias Wiederin, Emrah Yilmaz, Manuel Schneckenreither, Martin Sturn, Adrian Moosbrugger

Beste Torschützen: Martin Sturn (14 Tore), Matthias Mähr (13 Tore)

„Böse Buben“: Dursun Yilmaz, Alexander Fischer (beide eine gelb-Rote Karte)

Besonderes: TSV Altenstadt stellt die stabilste Abwehr der ersten Landesklasse.   

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • TSV Altenstadt will sich in der Landesliga etablieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen