AA

"Tschutta 3.0": Von Pleiten bis zur Rückkehr von Zellhofer nach Altach

©VOL.AT
In der 18. Ausgabe von „Tschutta-3.0“ dreht sich das runde Leder um die Erfolgslosigkeit von SCR Altach und die beiden Zweitligisten Austria Lustenau und FC Dornbirn.  

In der 18. Ausgabe von „Tschutta-3.0“ dreht sich alles um das Schwarze Wochenende der drei Vorarlberger Profivereine SCR Altach, Austria Lustenau und FC Dornbirn. Jetzt warten am kommenden Spieltag aber durchaus lösbare Aufgaben.    

Ab sofort wieder zurück: Die Vorschau und Rückblick mit den Highlights vom Profi- und Amateurfußball für das Fußball-Wochenende von Ländlekicker-Reporter Thomas Knobel.

“Tschutta” – so heißt das neue Videoformat auf VOL.AT in dem sich alles um das runde Leder dreht. Ländlekicker-Reporter Thomas Knobel wird ab sofort wöchentlich seine Fußball-Highlights für das Wochenende präsentieren und blickt auch zurück. Zudem gibt’s Hintergründe, Analysen und die heißesten News und Gerüchte aus der Vorarlberger-Fußball-Szene.

RÜCKKEHR IN DIE CASHPOINT ARENA

Mehr als sechs Jahre war Georg Zellhofer Sportdirektor und Trainer beim SCR Altach. Nun kehrt der 60-Jährige als Sportdirektor mit SKN St. Pölten am Samstag 17 Uhr in die Cashpoint-Arena zurück. Im letzten Geister-Heimspiel des Jahres 2020 will Altach drei Punkte einfahren und gerade in dieser schwierigen Situation wäre das goldwert. Dann warten noch die unangenehmen Auswärtsspiele in Ried und Hartberg. Der Tabellenelfte Altach hat schon fünf Zähler Rückstand auf den Zehnten.

NIEMANDSLAND

Nach der 1:2-Niederlage beim Vizemeister und Topfavorit Austria Klagenfurt ist die Lustenauer Austria im Niemandsland der 2. Liga. Gegen Amstetten (Freitag, 18.30 Uhr) sind aber drei Zähler drin. Wurde im Geschäftsjahr 2018/19 noch ein negatives Jahresergebnis erzielt, konnte durch Einsparungen und durch die zusätzlichen Einnahmen aufgrund des Cupfinales ein positives Ergebnis nach Steuern von € +59.000,- erreicht werden. Gleichzeitig konnte das negative Eigenkapital um rund 15% auf € -356.000,- reduziert werden.

HEIMSIEG

In den letzten 90 Minuten auf der Dornbirner Birkenwiese im Jahr 2020 will FC Dornbirn gegen den Vorletzten Young Violets Austria Wien endlich drei Zähler einfahren. Solospitze Deniz Mujic fehlt verletzungsbedingt. Innenverteidiger Andreas Malin ist wieder einsatzbereit. Mario Jokic ist fraglich. 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • "Tschutta 3.0": Von Pleiten bis zur Rückkehr von Zellhofer nach Altach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen