AA

Tschetschenien: Rachedrohungen der Rebellen

Die tschetschenischen Rebellen haben nach der Tötung ihres Anführers Aslan Maschadow eine Fortsetzung des Kampfes gegen Russland angekündigt. „Es ist ein sehr schwerer Verlust, aber es ist für uns nicht ein Todesstoß."

“Auch wenn (Russlands Präsident Wladimir) Putin das glaubt.“, sagte Maschadows Gesandter Achmed Sakajew der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag in London.

Zugleich deutete Sakajew Racheakte an. „Aslan Maschadow wird im Tode für die Führung des Kremls sehr viel gefährlicher sein als er es selbst im Leben hätten sein können, als er zu einem friedlichen Dialog aufrief“, sagte er. Das Militärkomitee der seit Jahren für eine Unabhängigkeit der russischen Republik kämpfenden Rebellen werde in den kommenden Tagen einen Nachfolger für Maschadow ernennen, der „wahrhaft der Anführer des tschetschenischen Volkes“ gewesen sei.

Die russische Armee hatte zuvor bekannt gegeben, Maschadow sei bei dem Einsatz von Sondereinheiten nahe der tschetschenischen Hauptstadt Grosny getötet worden. In Russland war Maschadow einer der meistgesuchten Männer, obwohl er jüngst seine Kämpfer zu einer Waffenruhe und Moskau zu friedlichen Verhandlungen über die Unabhängigkeit Tschetscheniens aufgefordert hatte. Die Regierung wies die Offerte jedoch mit der Begründung zurück, sie verhandle nicht mit Terroristen. Maschadow soll unter anderem für den Anschlag auf eine Schule in Beslan verantwortlich gewesen sein, bei dem voriges Jahr mehr als 300 Menschen getötet worden waren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tschetschenien: Rachedrohungen der Rebellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen