AA

Tschechiens Koalition beendet Regierungskrise

In der tschechischen Regierungskrise haben die drei bisherigen Koalitionsparteien ihren Streit beigelegt und sich auf eine Neuauflage des Ende März zerbrochenen Bündnisses geeinigt.

Die Vorsitzenden von Sozialdemokraten, Christdemokraten und Liberalen unterzeichneten am Montag eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bis zur Parlamentswahl im Juni 2006.

Tschechischer Regierungschef Gross zurückgetreten

Der tschechische Premier Stanislav Gross ist am heutigen Montag zurückgetreten. Der Sozialdemokrat (CSSD) überreichte seine Demission am Vormittag Staatspräsident Vaclav Klaus. Laut der tschechischen Verfassung tritt mit dem Regierungschef automatisch das gesamte Kabinett zurück. Gross stand nur neun Monate an der Spitze der Regierung. Seit Jänner war er wegen einer Affäre um die Finanzierung seiner Luxuswohnung in Prag und der unternehmerischen Aktivitäten seiner Ehefrau unter Druck geraten. Noch am Montag wollte Klaus den bisherigen Minister für Regionen, Jiri Paroubek (CSSD), zum neuen Regierungschef ernennen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tschechiens Koalition beendet Regierungskrise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen