AA

Trotz Rückstand: Favorit SC Hohenems siegt im Derby bei der VEU Feldkirch

©knobel
Bilder VEU Feldkirch vs Hohenems
NEU

Ö Eishockey Liga

VEU Feldkirch – SC Samina Hohenems 4:7 (2:3, 1:3, 1:1)

Torfolge: 07:41 1:0 Wiedner, 10:18 1:1 Haidinger, 14:16 1:2 Haidinger, 19:31 (PP) 2:2 J. Kyllönen, 19:54 2:3 Auer, 25:43 2:4 Haidinger, 28:29 2:5 Schadl, 32:13 2:6 Gehringer, 36:25 3:6 Matt, 47:15 4:6 Göggel, 59:25 4:7 Grafschafter

VEU Feldkirch: Wempe; Hron, Wohlmuth, Battisti, Kogler, Metzler, Pfeiffer, Malin, Wiedner, Göggel, Togni, Peischler, Fichtinger, Vugrinec, Reinbacher, Joonatan Kyllönen, Gesson, Hämmerle, Loibnegger, Matt

SC Samina Hohenems: Fritz; Scheffknecht, Hehle, Schadl, Grafschafter, Heisig, Merk, Gehringer, Benjamin Kyllönen, Fussenegger, Vonbun, Haidinger, Auer, Mandlburger, Rüdisser

Der SC Hohenems gewann das Vorarlberger Derby gegen die VEU Feldkirch mit 7:4 und bleibt erster Verfolger von Tabellenführer HC Kufstein.

Im ersten Saison-Derby zwischen der VEU Feldkirch und dem SC Samina Hohenems startete der Außenseiter vor knapp 500 Fans in der Vorarlberghalle besser in die Partie und ging durch Goalgetter Yannick Wiedner mit 1:0 in Führung (8.). Das war der Startschuss für ein abwechslungsreiches und torreiches erstes Drittel. Christian Haidinger drehte das Match mit einem Doppelpack zum 1:1-Ausgleich (11.) und zum 2:1 (15.) für die Steinböcke binnen vier Minuten. In der letzten Minute vor der ersten Drittelpause überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst brachte VEU-Topscorer Joonatan Kyllönen die Feldkircher Fans in Überzahl mit dem 2:2-Ausgleich 29 Sekunden vor der Sirene zum Jubeln (20.). Doch die Gäste ließen den Jubel schnell verstummen, Thomas Auer schlug sechs Sekunden vor Drittelende zu und erzielte das 3:2 für den SC Hohenems (20.).

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Hohenemser, die mit kurzem Line Up von nur 14 Feldspielern agierten und bei denen die beiden Scorer Martin Grabher Meier sowie Marcel Wolf fehlten, das Tempo. Christian Haidinger schnürte mit seinem Treffer zum 4:2 einen Triplepack (26.), knapp drei Minuten später erhöhte Sandro Schadl auf 5:2 (29.). Das Team von Daniel Fekete, der den erkrankten Head Coach Thomas Sticha hinter der Bande vertrat, hatte noch vor Halbzeit der Partie einen Dreitore-Vorsprung herausgeschossen. Als Niklas Gehringer in Überzahl das 6:2 für die Steinböcke nachlegte (33.), schien das Match vorzeitig entschieden. Die VEU gab sich jedoch noch nicht geschlagen, Aaron Matt überwand Hohenems-Goalie Matthias Fritz und verkürzte auf 3:6 (37.). Im letzten Abschnitt sorgte Lukas Göggel für Stimmung in der Vorarlberghalle: Der rechte Flügel erzielte das 4:6 und machte das Derby plötzlich wieder spannend (48.). Danach ließ der SC Hohenems nicht mehr viel anbrennen und erarbeitete sich ein klares Plus in der Torschuss-Statistik. Julian Grafschafter machte 35 Sekunden vor der Schluss-Sirene mit einem Emptynet-Treffer zum 7:4 alles klar (60.). Die Steinböcke bleiben nach dem Derby-Sieg erster Verfolger von Tabellenführer HC Kufstein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Trotz Rückstand: Favorit SC Hohenems siegt im Derby bei der VEU Feldkirch