Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trotz Personalsorgen bleibt das Ziel ein Heimsieg

©Steurer
FC Langenegg fehlen im ersten Spiel zuhause gegen Mittelständler Reichenau fünf Akteure

LANGENEGG. Nach den zwei unnötigen Auswärtsniederlagen gegen Seekirchen (0:2) und Grödig (2:4) genießt Schlusslicht Langenegg im Frühjahr erstmals Heimrecht. Gegen den Tabellenzehnten Reichenau wollen die Vorderwälder mit dem dritten Erfolg auf dem Sportplatz im Weiher den Rückstand auf die hinteren Regionen in der Platzierung verringern und endlich wieder punkten. Allerdings tritt die Elf von Meistermacher Klaus Nussbaumer mit dem letzten Aufgebot an. Nur ein Dutztend Kaderspieler plus Standardkeeper Michael Wohlgenannt und Ersatzgoalie Wolfgang Ott sind für Langenegg einsatzbereit. Das Quintett Daniel Schmidler (private Gründe), Marcel Maldoner (Achillessehne), Günter Bechter (Knie), Klaus Schwärzler (Zehe) und Dominik Heidegger (Sportverbot) wird den Wäldern fehlen. „Wir wollen mit einem Heimsieg den Anschluss an die hinteren Plätze wahren“, so Langenegg-Trainer Klaus Nussbaumer.

Zima FC Langenegg – SVG Reichenau Samstag

Im Weiher, 15 Uhr, SR Begovic (S) Hinspiel: 1:3

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Langenegg
  • Trotz Personalsorgen bleibt das Ziel ein Heimsieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen