Trost ist immer mehr gefragt

Seit der Gründung der Hospizbewegung Vorarlberg nimmt die Anzahl der Einsätze kontinuierlich zu. Statistisch gesehen ist die Hospizbewegung Vorarlberg damit schon in jeden dritten Sterbefall im Land einbezogen.

Im letzten Jahr waren die rund 220 ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 777 Mal unterwegs, um Schwerkranke und Sterbende sowie deren Angehörige ein Stück ihres Weges zu begleiten.

Bei jedem dritten Fall einbezogen

Rein statistisch betrachtet ist die Hospizbewegung damit schon in jedem dritten Sterbefall einbezogen. „Das gibt es in dieser Dichte in keinem anderen Bundesland“, sagt Elmar Simma. Auch andere Zahlen untermauern die Bedeutung dieser Einrichtung. So absolvierten die Hospizbegleiterinnen nicht weniger als 1952 Hausbesuche, 3215 Besuche im Pflegeheim und 1180 Besuche im Krankenhaus.

Modell mit gutem Ruf

Ebenfalls sehr gefragt sind die engagierten Frauen als Referentinnen. 2004 waren sie auf 95 regionalen und internationalen Veranstaltungen gern gesehene Gäste. „Das Vorarlberger Modell hat einen guten Ruf“, freut sich sein Begründer, der sich auch selbst bei 32 Auftritten als charismatischer Botschafter einer wunderbaren Idee erwies.

Weitere Infos unter E-Mail hospiz@caritas.at und www.hospizbewegung-vorarlberg.at. Spendenkonto: Raiffeisenlandesbank, Kontonummer 5.710.017, BLZ 37.000

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Russpreis
  • Trost ist immer mehr gefragt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.