AA

Türkei erwägt Sanktionen gegen Irak

©AP
Die türkische Regierung denkt nach den Worten von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan über Sanktionen gegen den Irak nach. Sein Land werde möglicherweise den Export bestimmter Güter ins Nachbarland stoppen, sagte Erdogan am Dienstag in London.

Der bilaterale Handel hat ein Volumen von jährlich fünf Milliarden Dollar (3,51 Mrd. Euro). Die Türkei hat 100.000 Soldaten an der Grenze zum Irak stationiert, um einen erwarteten Angriff kurdischer Rebellen abzuwehren.

Angesichts eines drohenden türkischen Einmarsches sagte der Irak seine Unterstützung bei der Zerschlagung der kurdischen PKK-Rebellen im Grenzgebiet zu. Die Regierung werde die Bewegungsfreiheit der Kämpfer im Nordirak einschränken und ihre Finanzierung stoppen, erklärte Außenminister Hoshiyar Zebari nach Krisengesprächen mit seinem türkischen Kollegen Ali Babacan in Bagdad.

Babacan ließ bei der gemeinsamen Pressekonferenz offen, ob die Maßnahmen aus türkischer Sicht ausreichen. Nach einem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Jalal Talabani, der selbst Kurde ist, betonte er, die PKK-Rebellen seien genauso Terroristen wie die Aufständischen im Irak. “Es gibt keine guten und schlechten Terroristen.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Türkei erwägt Sanktionen gegen Irak
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen