Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tristesse in Altach nach Heimniederlage

©Niederlage bei Sam-Debüt
Gegen das bisherige Schlusslicht Admira setzte es ein 1:4, Rückfall ans Tabellenende droht.

Nach der Länderspiele empfing der CASHPOINT SCR Altach im Kellerduell die Admira. Trainer Alex Pastoor konnte dabei zum ersten Mal auf Neuzugang Sidney Sam zurückgreifen, der dem zuletzt doch stockendem Angriffsspiel wieder zu neuem Schwung verhelfen sollte. Jan Zwischenbrugger agierte im defensiven Mittelfeld, die Innenverteidigung bildeten Philipp Schmiedl und Matthias Maak.

Erneuter Rückstand

Die Anfangsphase begann mit Abtasten, gefährlich wurde es vor beiden Toren zunächst nicht. Elf Minuten waren absolviert, da sollte sich dies allerdings ändern. Nach einem Ballverlust lief Hjulmand ziemlich unbedrängt durch das Altacher Mittelfeld und zog aus der Distanz ab. Mit diesem Schuss überraschte er auch Martin Kobras und brachte die Gäste aus Niederösterreich damit in Front.

Eine erste gute Gelegenheit für die Gastgeber gab es dann nach einem Freistoß in Minute 17. Sam brachte die Kugel Richtung Tor, wo Zwischenbrugger nur knapp verpasste. Die Admira klärte nicht vollständig und Gebauer kam zum Abschluss, vor dem Gehäuse fälschte Maak das Spielgerät dann doch recht deutlich über die Torumrandung.

Es folgte der nächste Schock, einen langen Ball verteidigte Schmiedl alles andere als gut, Bakis nahm dem Defensivmann die Kugel ab und bezwang schob diese an Kobras zum 0:2 aus Altacher Sicht in die Maschen.

Verletzungsbedingt kam es dann bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde zum ersten Wechsel beim SCRA. Christian Gebauer konnte nicht mehr weiterspielen, für den Tiroler kam Manfred Fischer neu in die Partie. Was blieb war die spürbare Verunsicherung und so gelang den Gästen durch Bakis sogar noch der dritte Treffer vor dem Halbzeitpfiff.

Berisha trifft vom Punkt

Alex Pastoor tauschte dann zur Pause zum zweiten Mal, Sam Gouet blieb in der Kabine, stattdessen kam Anderson aufs Feld. Drei Minuten nach Wiederbeginn gab es dann einen ersten Hoffnungsschimmer. Berisha wurde im Strafraum gelegt, der Unparteiische entschied auf Strafstoß. Diesen verwandelte der Gefoulte selbst und stellte auf 1:3.

Im Gegenzug war dann auch erstmals an diesem Tag das Glück auf Altacher Seite, Menig scheiterte mit seinem Versuch am Pfosten. Beinahe eine gespielte Stunde zeigte die Stadionuhr dann an, als sich der eingewechselte Fischer ein Herz fasste und mit links abzog. Dieser Schuss ging allerdings knapp drüber. Nur kurze Zeit später scheiterte Zwischenbrugger nach Hereingabe von Berisha ebenfalls um wenige Zentimeter.

Nach 68 Minuten war dann das Debüt von Sidney Sam beendet, für den 31jährigen kam Bernd Gschweidl ins Spiel. Martin Kobras war es dann, der zwischenzeitlich den vierten Gegentreffer verhinderte. Der Keeper drehte einen gut angetragenen Pusch-Freistoß von der Strafraumgrenze noch zur Ecke.

Auch in der Schlussphase hatten die Gäste aus der Südstadt dann keine groben Probleme, den Vorsprung sicher über die Zeit zu bringen. Im Gegenteil, der eingewechselte Ex-Teamkicker Jimmy Hoffer sorgte mit dem 4:1 für die endgültige Entscheidung und den Schlusspunkt.

Ticker Nachlese

CASHPOINT SCR Altach – FC Flyeralarm Admira 1:4 (0:3)

Samstag, 19.10.2019, 17:00 Uhr

CASHPOINT Arena, 3.758 Zuschauer

Tore: 0:1 Hjulmand (11.), 0:2 Bakis (21.), 0:3 Bakis  (45.+3), 1:3 Berisha (48./Elfmeter), 1:4 Hoffer (83.)

(TT/www.scra.at)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Tristesse in Altach nach Heimniederlage
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen