Triathlon: Behörde hielt Kanalschwimmer für illegalen Einwanderer

Triathlon-Teilnehmer wurde für illegalen Einwanderer gehalten
Triathlon-Teilnehmer wurde für illegalen Einwanderer gehalten ©AP/Wong Maye-E
Ein australischer Kanalschwimmer ist am Mittwoch bei seinem Versuch, einen Weltrekord auf der Triathlon-Ultra-Distanz aufzustellen, von britischen Grenzbehörden irrtümlich für einen illegalen Einwanderer gehalten worden. John van Wisse wurde von der Polizei und der Küstenwache beim Einstieg in den Ärmelkanal angehalten, durfte nach einer kurzen Unterbrechung seinen Versuch jedoch fortsetzen.

“Ist sieht ganz danach aus, dass einige Personen bei ihrem Sprung von einem Boot ins Wasser von Einwohnern irrtümlich für illegale Einwanderer gehalten wurden und sie daher die Behörden verständigten”, sagte ein Polizeisprecher der Zeitung “Dover Express”. Es hätte sich dann rasch heraus gestellt, dass es sich um einen Kanalschwimmer und sein Begleitteam handle.

In Rekordzeit von London nach Paris

Van Wisse, der zu diesem Zeitpunkt bereits den 87 Meilen (140 km) langen Lauf an die Küste absolviert hatte, setzte seinen Versuch, in Rekordzeit von London nach Paris zu gelangen, daraufhin fort. Die letzte Hürde des Australiers ist eine 181 Meilen (291,2 km) lange Radstrecke mit dem Arc de Triomphe in Paris als Ziel.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Triathlon: Behörde hielt Kanalschwimmer für illegalen Einwanderer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen