AA

Treibstoff-Engpass in Heathrow

Die verheerende Explosion in einem Treibstofflager bei London wird den britischen Luftverkehr noch wochenlang beeinträchtigen. Das Flugbenzin auf dem Airport Heathrow werde bis auf weiteres rationiert.

Das sagte ein Sprecher am Freitag in London. „Wir haben durch das Unglück rund ein Drittel weniger Kerosin zur Verfügung.“ Maschinen, die in Richtung Asien und Australien fliegen, müssen vorerst kurz nach dem Start in Heathrow auf dem nur wenige Kilometer entfernten Flughafen Stansted zwischenlanden, um dort weiter aufzutanken. Der außerplanmäßige Stopp verlängere die Flugzeit um rund 90 Minuten, teilte die australische Fluggesellschaft Qantas mit.

Die Situation werde mehrere Wochen andauern, sagte der Flughafen- Sprecher. „Aber mit Unterstützung aller Fluglinien hoffen wir, das Problem in den Griff zu bekommen.“ Das Buncefield-Treibstofflager ist das fünftgrößte Großbritanniens und wird von mehreren großen Ölgesellschaften genutzt. 20 Tanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils mehr als 13 Millionen Litern waren nach der Explosion am Sonntag in Brand geraten.

Bei dem nach Meinung von Experten größten Industriebrand Europas seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges war wie durch ein Wunder niemand getötet worden. 43 Menschen erlitten zumeist leichte Verletzungen. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei umgerechnet mindestens hundert Millionen Euro. Die Ursache war auch fünf Tage nach dem Unglück am Freitag noch unklar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Treibstoff-Engpass in Heathrow
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen