Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Treffen von Kurz und Seehofer: "Südroute" für Flüchtlinge soll geschlossen werden

Treffen von Seehofer und Kurz in Wien: "Südroute" soll geschlossen werden.
Treffen von Seehofer und Kurz in Wien: "Südroute" soll geschlossen werden. ©AFP PHOTO / ALEX HALADA
Am Donnerstag trafen der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU), Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Innenminister Herbert Kickl zu Gesprächen zusammen. Dabei wurde darüber beraten, wie die "Südroute" für Migranten am besten geschlossen werden kann.
Keine Asyl-Lösung zulasten Österreichs
Asyl-Transitzonen an der Grenze

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich vor seinem Gespräch mit der Bundesregierung über den deutschen Asylkompromiss gelassen gezeigt. “Wir werden sehr freundschaftlich einvernehmliche Dinge besprechen”, sagte Seehofer am Donnerstag bei seiner Ankunft im Innenministerium in Wien. Es sei ein Besuch bei Freunden und an dieser Freundschaft werde sich vorerst auch nichts ändern.

Asylkompromiss: Asyl-Zentren an Österreichs Grenzen

Der Asylkompromiss von CDU und CSU sieht vor, dass aus deutschen Transitzentren bestimmte Flüchtlinge wieder nach Österreich zurückgeschickt werden sollen. Diesen Plan akzeptiert die schwarz-blaue Regierung bisher nicht. Es dürfe keine Vereinbarung zulasten Österreichs geben, hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zuletzt mehrfach betont.

“Südroute” soll für Flüchtlinge geschlossen werden

“Wir haben in einem sehr freundschaftlichen Gespräch beraten, wie wir die Südroute für Migranten schließen können”, so kommentierte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstagnachmittag das Ergebnis eines Gespräches mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).

Kurz betonte, man habe sich verständigt, dass Deutschland “keine Maßnahmen zum Nachteil Österreichs” setzen werde. Seehofer ergänzte: “Wir werden weder jetzt noch in der Zukunft Österreich für Flüchtlinge verantwortlich machen, für die es nicht zuständig ist.” Der deutsche Innenminister kündigte Gespräche mit Italien und Griechenland über die Rücknahme von Migranten an, die bereits in ihren Ländern registriert wurden. Außerdem soll es in der kommenden Woche in Innsbruck zu einem Zusammentreffen der Innenminister Deutschlands, Österreichs und Italiens kommen, um gemeinsam Maßnahmen zur Schließung der Mittelmeerroute zu besprechen.

Auch Strache zeigte sich zufrieden darüber, dass in einem “sehr guten, offenen, partnerschaftlichen und freundschaftlichen” Gespräch “gewisse Dinge, die im Raum gestanden sind, ausgeräumt wurden” und von Seehofer klargemacht worden sei, dass es zu keinen Maßnahmen zum Nachteil Österreichs kommen werde.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Treffen von Kurz und Seehofer: "Südroute" für Flüchtlinge soll geschlossen werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen